Nüsse sind sie gesund? Faktencheck

Nüsse lieben wir alle, auch wenn einige von uns darauf allergisch reagieren. Sie enthalten viele Nährstoffe und können Krankheiten vorbeugen. Aus diesem Grund sollten sie regelmäßig gegessen werden.

 

Nüsse

Jeden Tag essen

Nüsse sind gesund, das ist Fakt. Doch wir essen zu wenig davon. Aus diesem Grund empfiehlt es sich jeden Tag etwas mit Nüssen zu essen. Egal ob eine Tafel Nussschokolade oder ein Stück Nusskuchen. Natürlich kann man auch die Nüsse auch so essen, das wäre natürlich noch besser. Ich finde es schade, dass kein Arzt dieser Welt Nüsse anstatt Betablocker oder Cholesterinsenker empfiehlt. Na ja so einfach ist es dann doch nicht, die ganzen Kuchen und Schokoladen sind nicht wirklich zu empfehlen. Denn es braucht schon besondere Zutaten damit es uns guttut. Doch schauen wir uns an, welche Nährstoffe Nüsse liefern können.

 

Top Nährstoffe

Nüsse gehören zu den Schalenobst und sind deshalb botanisch als Früchte zu sehen. Sie unterscheiden sich aber in der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe gegenüber ihren anderen Verwandten. Nüsse enthalten sehr wenig Wasser, aber dafür viel Fett, Eiweiß, komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Aus diesem Grund sind sie eine hoch konzentrierte Nahrung mit extrem hoher Nährstoffdichte. Deshalb muss man nicht viele Nüsse essen, um satt zu werden. In diesen kleinen Packeten sind halt viele Nährstoffe enthalten.

 

Gesunde Fette sind dort enthalten

Viele Fette findet man in Nüssen. Früher wurden sie aus diesem Grund verteufelt, jeder hatte Angst vor Kalorienbomben. Jeder wollte natürlich nicht dick werden und seine Figur behalten. Aber schauen wir uns das mal genauer an:

 

Walnüsse und Halsenüsse enthalten 60 Prozent Fett

Macadamia enthalten sogar über 70 Prozent Fett

 

Hanf und Kastanien gehören auch zur Nussfamilie

Wir nennen sie alle Hanfsamen, doch in Wirklichkeit müsste man sie Hanfnüsschen nennen. Sie gehören zu der Familie der Nüsse und liefern 35 Prozent Fett. Das Öl dieser Nuss ist nicht umsonst so gesund, das Öl enthält ein optimales und gesundes Fettsäuremuster. Aus diesem Grund ist es eines der besten und gesündesten Öle der Welt. Anders sieht es bei den Maroni (Esskastanien) aus. Dort sind nur 2 Prozent Fett enthalten, dafür aber viele Kohlenhydrate.

 

Viele Nüsse sind eigentlich keine

Die Mandel lieferte natürlich auch viel Fett, doch liegt sie mit 50 Prozent im Mittelfeld. Sie gehört aber nicht zu den Nüssen, sondern zum Steinobst. Viele Menschen würden einen Mandelbaum nicht als Mandelbaum erkennen. Sie würden ihn eher mit einem Pfirsichbaum verwechseln. Es gibt aber noch andere Sorten, die nicht zu der Nussfamilie gehören, das sind unter anderem:

 

Erdnuss

Cashewnuss

Pekanuss

Kokosnuss

Paranuss

 

Der beste Omega-3-Lieferant

Die verschiedenen Nusssorten enthalten natürlich viel Fett. Doch hier sind die Fette wirklich gesund und bieten uns deshalb einen gesundheitlichen Vorteil. So ist das Fettsäureprofil bei den meisten Sorten sehr gut. Wir finden größtenteils einen hohen Gehalt an mehrfach und einfach ungesättigten Fettsäuren. Der Anteil der gesättigten Fettsäuren ist dafür gering. Bei der Walnuss ist aber noch etwas besonders, sie hat den höchsten Omega-3-Fettsäuregehalt. Das ist deshalb so gut, weil wir viel zu viel Omega-6-Fettsäuren durch die heutige Ernährung einnehmen. Sie findet sich in tierischen Fetten, Getreide und Sonnenblumenöl wieder. Omega-3-Fettsäuren fehlen oft. Optimal wäre ein 3 zu1 Verhältnis (Omega 6 zu Omega-3). Die meisten Menschen bewegen sich hier in einem 25 oder 50 zu 1 Verhältnis und das ist nicht mehr gesund. Das beste Verhältnis liefert die Hanfsaat. Dort liegt es bei idealen 3 zu 1.

 

Gut für unsere Herzgesundheit

Diese kleinen Wunderwaffen sind für unsere Herzgesundheit sehr wichtig. Das stellte man in einer Studie aus dem Jahr 2009 fest. So senken zum Beispiel Walnüsse nicht nur den Blutzuckerspiegel sondern auch die Entzündungsmarker im Blut.

 

Die kleinen meist braunen Kugeln liefern Antioxidantien

Sie sind aber nicht nur gut für unser Herz und das Blut. Den sie liefern auch eine gute Portion Vitamine und Mineralstoffe. Zum Beispiel viel Vitamin E, das ist ein sehr starkes Antioxidant, dieses neutralisiert und verhindert freie Radikale. Freie Radikale können gesunde Zellen angreifen und so Krebs auslösen.

 

Folsäure und Magnesium

Vielen Menschen fehlt Magnesium und so können diese Nüssen, diesen wieder auf Vordermann bringen. Magnesium bringt viele Vorteile mit sich, so kontrolliert es den Blutdruck und entspannt unser Nervensystem. Aber auch Folsäure sind in den kleinen Kraftpaketen zu finden. Folsäure brauchen vor allem schwangere Frauen sehr viel, den nur dann kann, sich der Fötus gesund entwickeln. Bei einem extremen Mangel kann ein offener Rücken entstehen.

 

Homocystein wird gesenkt

Folsäure ist auch für uns anderen wichtig, den mit Vitamin B6 und B12 können hohe Werte an Homocystein im Blut gesenkt werden. Homocystein ist ein Zellgift, was für viele Erkrankungen schuld ist. Zwei davon sind Herzerkrankungen und Alzheimer.

 

Sie enthalten viele Proteine

Nüsse sind ein natürlicher und besonders guter Proteinlieferant. Den ersten Platz belegt hier die Mangel mit fast 25 Prozent Protein. Danach kommt die Walnuss mit 14 Prozent und danach die Haselnuss mit 12 Prozent.

 

Gegen Gallensteine

Nussverehrer haben außerdem weniger Gallensteine, als die Menschen, die kaum bis gar keine essen. Kein Wunder, den Gallensteine treten besonders bei Menschen auf, wenn sie übergewichtig sind, hohe Blutzucker- und hohe Blutfettwerte haben. Natürlich haben die kleinen Nüsse auch einen gute Effekt auf die Bauchspeicheldrüse.

 

Gut für den Kopf

Umsonst gibt es nicht Studentenfutter im Einzelhandel. Aus gutem Grund, den dort sind Trockenfrüchte und Nüsse gemischt. Nüsse enthalten nämlich zwei Stoffe, die unser Gehirn braucht, dass es vernünftig arbeiten kann – Cholin und Lecithin. Mandeln liefern dem Gehirn hier 52 mg, danach kommt die Haselnuss mit 45 mg, Walnüsse mit 32 mg pro 100g.

 

Quelle: nih.gov nih.gov

 

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Leave a Comment

Cancel reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 2 comments… add one }
  • Katharina Karin Zwing
    5. Dezember 2021, 13:13

    Lieber Artur, Dein Beitrag ist wieder super. Nüsse können gar nicht genug in Erinnerung gebracht werden. Möchte auf meinen Höfchen sehr viele Nüsse anbauen: Haselnussbüsche als Grundstücksumpflanzung; Walnüsse habe ich bereits. Mal sehen, was noch geht: sibirische Zedernnussbäume (tragen aber erst nach 10 Jahren). Aber mit regelmäßigem Nusskonsum werden wir alt und bleiben gesund. Dir und Deiner Familie alles Liebe in dieser verrückten Zeit. Kath.

  • Katharina Karin Zwing
    5. Dezember 2021, 14:00

    Lieber Artur, ich habe in der Vergangenheit immer wieder über die konstruktiven Kräfte von Nüssen gelesen, mich auch entsprechend mit Nüssen versorgt. Jedoch habe ich heute festgestellt, dass ich mir über die Menge pro Tag noch niemals Gedanken gemacht habe: Mehr als eine Handvoll esse ich nicht; mein Hund gleichermaßen. Die amerikanische Ernährungsgesellschaft empfiehlt sogar doppelt so viel wie die deutsche. Was denkst Du zum Thema Nussmenge pro Tag?
    Danke nochmal für Deinen super Beitrag. Kath.