Mumijo – Ayurvedisches Heilmittel für Kraft und Vitalität

MumijoMumijo kommt aus Zentralasiens und dort wird es aus den Gebirgen geschlagen. Wie genau dieses Naturheilmittel entsteht, weiß keiner bis heute. Doch eines wissen die Einwohner, die es sammeln, dass es eine harzähnliche Substanz hat. In dieser verstecken sich verschieden hohe Gehalte an Fulvo- und Huminsäure, diese sollen auch für die zahlreichen heilenden Wirkungen zuständig sein. Schauen wir uns doch mal an, was dieses schwarze Gold überhaupt so alles kann.

 

So wurde Mumijo entdeckt

Mumijo wird auch Shilajit genannt und soll in den Gegenden von Kirgistan gefunden worden sein. Diese Bezeichnung hat auch eine interessante Bedeutung:

 

Bezwinger des Berges und Zerstörer der Schwäche

 

Eine Sage überliefert Folgendes:

 

Ein wohlhabender Mann soll mit seinem Diener auf der Jagd gewesen sein. Bei dieser Jagd ist diese Gruppe auf eine Gazelle gestoßen und haben sie verwundet. Die Gazelle entkam, doch der wohlhabende Mann und seine Diener fanden diese Gazelle erst nach vielen Tagen auf einem Gebirge wieder. Die Wunden waren zwar noch da, doch die Gazelle schien zu gesunden. Der Grund war, dass die Gazelle an einem Stein leckte und danach damit ihre Wunden versorgte. Der wohlhabende Mann nahm etwas von diesem Stein und gab es seinen Heilern. Die Heiler nutzen diesen Stein um verschiedene Krankheiten damit behandeln zu können.

 

Mit Aristoteles Forschung kam der Stein nach Europa

Mit Aristoteles kam der Stein nach Europa, denn er wollte gemeinsam mit seinen Schülern die Wirkung des Steines erforschen. Von ihnen wurden verschiedene Aufzeichnungen gemacht und für die Nachwelt hinterlassen. Im 11. Jahrhundert nahm man Mumijo für Wunden, sie verheilten schneller. Natürlich wollten die damaligen Forscher wissen, ob der Stein auch innerliche Anwendung haben könnte. Deshalb gab man diesen Stein auch bei Magen-Darm-Problemen, Infektionen und Ohrenentzündungen. Dies geschah mit sehr positiven Effekten. In Asien wird diese “Medizin“ für fast alle Leiden gegeben, dort ist sie nicht wegzudenken. Wir Europäer können von dieser Erfahrung profitieren. Es gibt immer mehr Menschen, die ihre positiven Erfahrungen damit machen konnten und auch davon berichten.

 

In der ayurvedischen Medizin sehr gerne gegen viele Krankheiten benutzt

Dieses schwarze Gold kommt in 1.000 bis 5.000 Meter Höhe auf Bergen vor. Gezüchtet wird es aber auf dem Hindukusch und auf dem Himalaya. Dort wird es auch geerntet und dann als ayurvedisches Naturheilmittel verkauft und eingenommen. In der ayurvedischen Medizin hat diese Substanz eine sehr bedeutende Rolle, man könnte sagen es ist das Secret der dort lebenden Menschen. Diese Menschen nehmen diese harzähnliche Substanz für allerlei Erkrankungen und Wehwehchen. So sieht die Verwendung von Shilajit in der ayurvedischen Medizin aus:

 

-Asthma

-Verschiedene Schilddrüsenerkrankungen

-Nierensteine

-Hämorriden

-Bronchitis

-Anämie

-Nervenerkrankungen

-Magen-Darm-Probleme

-Epilepsie

-Gelbsucht

-Alzheimer

-Übergewicht

-Stress

-Diabetes

-Freie Radikale

 

Diese Inhaltsstoffe sind im Mumijo zu finden

Das goldene Harz trägt viele Inhaltsstoffe in sich. Jeder dieser Bestandteile hat natürlich seinen gesundheitlichen Nutzen für uns, doch zusammen ist die Wirkung so vermutet man viel besser. Diese Stoffe wurden in dem Shilajit gefunden:

 

-Aminosäuren

-Sterole

-Urolithine

-Polysaccharide

-Polyphenole

-Trierpene

-Tannine

-Gallotannine

-Phenolische Lipide

-Dibenzo-a-pyrone

-Verschiedene Mineralien

-Spuren von Vitaminen

 

Diese Heilwirkungen von Mumijo sind bestätigt

In der Neuzeit wurden einige Studien mit diesem Stein gemacht, diese kommen meist aus dem asiatischen Raum und beschäftigten sich mit der Heilwirkung.

 

Es kann die Spermienanzahl steigern

2010 wurde eine Studie mit 60 Männern über 90 Tage gemacht. Die Forscher gaben Mumijo zweimal am Tag und schauten wie sich die Spermienanzahl veränderte. Die Spermienanzahl verbesserte sich um 60 Prozent. In der ayurvedischen Medizin kennt man diese Wirkung schon lange.

 

Der Testosteronspiegel wird verbessert

Das interessante war aber, dass man noch einen anderen Effekt in derselben Studie gesehen hat. Nahmen die Männer 300 mg Shilajit über 3 Monate zu sich erhöhte sich der Testosteronspiegel um satte 23,5 %. Testosteron ist für uns Menschen sehr wichtig, da es für das Muskelwachstum und die Fettverbrennung sorgt. Ist dieser Wert in Keller, kann es die Spermienanzahl verringern, die Stimmung wird schlechter und das Denkvermögen ist vermindert.

 

Die Mitochondrien können mehr Energie liefern

Durch den erhöhten Testosteronspiegel fühlt man sich besser und die Energiewerte steigen. Doch das ist nicht alles Shilajit hat einen positiven Einfluss auf die Mitochondrien. Denn die Energieproduktion wird durch das Heilmittel angeregt. So ist die eigene Erholung und Leistungsfähigkeit besser.

 

Die Herzgesundheit wird verbessert

Die Forscher schauten sich an, welche Wirkung der schwarze Stein auf das Herz hat. Dazu nahmen sie Tiere und teilten diese in zwei Gruppen, eine bekam Shilajit und die andere ein Placebo. Die Gruppe, die Shilajit bekam, hatten weniger Herzschäden als die Placebogruppe.

 

Das Denkvermögen funktioniert besser

Als letztes möchte ich hier noch das Denkvermögen mit einbeziehen, damit hat so mancher Mensch seine Probleme. Durch den besseren Testosteronspiegel kann unser Gehirn besser funktionieren. So ist das Denkvermögen positiv beeinflusst und die Gedächtnisleistung ist gesteigert. Für die verbesserte Gedächtnisleistung sind die Substanzen Dibenzo-a-pyron und Fulvinsäure zuständig, so die Forschung.

 

Dosierung bei Krankheit

Möchte man bei Krankheit Shilajit einnehmen, nimmt man bis zu dreimal täglich bis zu 300 mg in Kapselform 30 Minuten vor jeder Mahlzeit ein. Nach 30 Tagen sollte man eine 2-wöchige Pause einlegen und danach nochmal 30 Tage mit der Einnahme fortfahren. Wenn man noch andere Medikamente einnimmt, sollte man Mumijo nur mit Absprache des Arztes nehmen. Möchte man damit Wunden besser abheilen lassen, so gibt es mittlerweile schon Mumijocremes, diese kann man aber auch selbst herstellen. Noch mehr Anwendungen und Informationen kann man auch im folgenden Buch finden: Dr. Wolfgang Windmann – Mumijo – Das schwarze Gold des Himalaya.

 

Gib es Nebenwirkungen, wenn man Shilajit einnimmt?

Nein, man hat bis jetzt keine Nebenwirkungen finden können. Wenn man Eisentabletten einnimmt, sollte man auf Shilajit verzichten, denn dieses ist in diesem Stein reich vertreten. Auch bei Gicht oder zu hohem Blutdruck sollte man dieses Nahrungsergänzungsmittel nicht einnehmen. Bei werdende Müttern oder stillenden Frauen ist die Sicherheit nicht garantiert. Wenn man es dennoch einnehmen möchte, so sollte man seinen Heilpraktiker oder Arzt fragen.

Quelle: Wikipedia