Kann Magnesiumstearat in Nahrungsergänzungsmitteln schädlich für die Gesundheit sein?

Magnesiumstearat NahrungsergänzungsmittelMagnesiumstearat schädlich? Magnesiumstearat findet man sehr oft in Nahrungsergänzungsmitteln. Im Internet findet man Aussagen, das dieser Inhaltsstoff sich schädlich auf unsere Gesundheit auswirken kann. Außerdem werden dann die Vitalstoffe nicht mehr richtig aufgenommen und das würde uns auf Dauer schaden. Stimmt das oder ist diese Aussage falsch?

 

Ist Magnesiumstearat schädlich – Magnesiumstearat – Aus diesem Grund soll es schlecht sein

Der angegebene Inhaltsstoff wird oft verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln zugesetzt, und zwar nicht als Magnesium was uns guttut. Es ist viel mehr ein Zusatzstoff. Wer eine andere Aussage trifft, liegt hier falsch, denn diese Verbindung enthält nur 4 Prozent Magnesium. Der Rest von 96 Prozent besteht aus Stearinsäure, diese ist eine Fettsäure. Es werden immer wieder Aussagen getätigt das Magnesiumstearate (auch Magnesiumsalze der Speisefettsäuren) schädlich sei. Schauen wir uns doch die Gründe an:

 

1.Magnesiumsalze der Speisefettsäuren können Allergien auslösen.

2.Die Magnesiumsalze können aus Rohstoffen genmanipuliert hergestellt werden.

3.Die Magnesiumsalze der Speisefettsäuren bilden einen Biofilm im Darm, dadurch können Vitalstoffe nicht in den Körper gelangen.

4.Es könnte unserem Immunsystem schaden.

 

Ist Magnesiumstearat schädlich? Das möchte ich weiter unten klären. Als Erstes schauen wir uns an welche Eigenschaften dieser Zusatzstoff hat.

 

Ist Magnesiumstearat schädlich – Welche Eigenschaften hat Magnesiumstearat?

Wie schon erwähnt ist Magnesiumstearat auch unter dem Namen Magnesiumsalze der Speisefettsäuren bekannt. Unter diesem Namen findet man diesen Zusatzstoff auch in den Nahrungsergänzungsmitteln. Dieser Stoff besteht aus zwei Verbindungen, Magnesium und Stearinsäure. Stearinsäure sind gesättigte Fettsäuren. Natürlich sind diese auch in natürlichen Lebensmitteln wie Kokosöl und in Rindfleisch zu finden. Sie ist auch die dafür bekannt, dass sie den Cholesterinspiegel und somit dem Herzen nicht schadet. Diese Art der Magnesiumsalze erfüllen unterschiedliche Arten der Aufgaben und deshalb werden sie auch gerne verwendet als:

 

-Füllmittel

-Bindemittel

-Trägersubstanz

-Mischungsvermittler

 

In Kapseln, Pulver und Tabletten sorgt dieser Zusatzstoff dafür, dass ein richtiges Verhältnis in dem Produkt herrscht. Deshalb wird es gerne in Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt. Werden Lebensmittel von der Industrie verarbeitet dann landet dieser Stoff auch in diesen als Trennmittel, Schaummittel oder als Emulgator. In unseren Schönheitsmitteln dient dieser Stoff als Feuchthaltemittel, Rieselhilfe oder als Farbstoff.

 

Ist Magnesiumstearat schädlich – Wie kann man Magnesiumstearat erkennen?

Dank verschiedener Regeln in unserem Land ist dieser Zusatzstoff leicht auf den Verpackungen zu finden. Natürlich trägt dieser Stoff verschiedene Namen:

 

-Magnesiumstearat

-Magnesiumsalze der Speisefettsäuren

-Magnesium Stearate

-E470b

 

Als Nächstes schauen wir uns an, ob die negativen Aussagen überhaupt stimmen.

 

Ist Magnesiumstearat schädlich für unser Immunsystem?

Viele Menschen behaupten, dass der Zusatzstoff schlecht für das Immunsystem sei. Doch gibt es einen Beleg dafür? Einige belegen diese Aussagen mit einer Studie, die mit Stearinsäure gemacht wurde. Doch das ist nicht das gleiche wie mit Magnesiumstearat. Auch wurde diese mit isolierten Mäusezellen gemacht. Der ganze Verlauf der Studie war seltsam. Denn die Forscher nahmen T- und B-Zellen und badeten diese in Stearinsäure. Das Ganze führte dazu, dass die Zellen abstarben. Diese Studie gilt aber nicht als Beweis das Magnesiumstearat schlecht für unser Immunsystem sei, da es nicht das gleiche wie Stearinsäure ist. Dieser Fakt sollte jedem zu denken geben.

 

Magnesiumsalze der Speisefettsäuren bilden einen Biofilm im Darm, dadurch können Vitalstoffe nicht in den Körper gelangen. Stimmt diese Aussage?

Sehr oft wird gesagt und geschrieben, das Magnesium Stearate dafür sorgen, dass sich ein Biofilm bilden kann. So können die Vitalstoffe nicht in den Körper gelangen. So wird die Bioverfügbarkeit von Nahrungsergänzungsmittel beeinträchtigt. Hier gibt es aber unterschiedliche Studien die gemacht wurden. Eine zeigte zwar, dass Magnesiumstearate die Tabletten langsamer auflösten. Eine andere zeigte aber, dass sich das nicht auf die Bioverfügbarkeit auswirkte. Schauen wir uns aber an, ob sich ein Biofilm auf dem Darm bildet. Ein Biofilm auf dem Darm wäre natürlich nicht sehr vorteilhaft, denn dieser würde sich auf den Darm heften und so Vitalstoffe behindern in den Körper zu gelangen. Unser Darm ist sehr intelligent, vor allem die kleinen Wesen die dort zu finden sind. Diese können unterscheiden, ob der Stoff ein toter ist. Deshalb wird Magnesiumstearat niemals den Darm besiedeln können, auch die Menge ist sehr gering. In Kosmetikartikeln ist der Gehalt an diesem Zusatzstoff viel höher. Natürlich gibt es Biofilme im Darm, doch diese anstehen, weil wir uns schlecht Ernähren, Alkohol konsumieren und Medikamente einnehmen. In Zeolith findet man auch einen geringen Anteil von Magnesiumstearat, dieses führt dazu, dass sich negative Biofilme abbauen können.

 

Die Magnesiumsalze können aus Rohstoffen genmanipuliert hergestellt werden – Stimmt das?

Viele wissen nicht wie dieser Stoff überhaupt entsteht. Deshalb gibt es Aussagen, die der Meinung sind das er vielleicht genmanipuliert hergestellt werden kann. Dieser wird nämlich sehr oft und gerne aus Baumwollölsamen produziert. Diese Frage sollte natürlich auch geklärt werden. Natürlich können die Magnesiumsalze der Speisefettsäuren auch genmanipuliert sein können. Jeder Hersteller hat die Wahl sich sein Verfahren auszusuchen, deshalb sollte man diesem auch diese Frage stellen.

 

Fazit: Kann man Nahrungsergänzungsmittel ohne schlechtes Gewissen einnehmen?

Kurz gesagt ja, es spricht eigentlich nichts dagegen. Doch ich selbst bin der Meinung, dass dieser Zusatz nichts in so einem Produkt zu suchen hat. Denn dieser nimmt unnötigen Platz weg und diesen kann man sinnvoller mit dem Vitalstoff seiner Wahl ersetzen. Am Ende gibt man viel mehr für ein Produkt aus, was unnötigerweise zu viel Magnesiumstearat in sich trägt.

 

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: Wikipedia

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 1 comment… add one }
  • Eflodur
    12. Januar 2020, 9:53

    Wichtiges Thema, wer Nem’s sagt auch Zusatzstoffe.
    Eine Liste der verschiedenen Zusatzstoffe mit jew. Einschätzung wäre super da gibts nur wenig gutes im Netz.

    Thx für den Content