Grünlippmuschelextrakt – Hilfe bei Gelenkproblemen

GrnlippmuschelextraktWer kennt das nicht, schmerzende Gelenke. Bestimmt hattest du auch schon einmal damit zu tun. Was macht man in so einer Situation? Wir kaufen Salben doch diese helfen meist nicht gut genug. Was könnte man alternativ dagegen tun? Grünlippmuschelextrakt kennst du wahrscheinlich nicht. Die Maoris, ein Volk aus Neuseeland essen dieses Extrakt, weil es eine Heilwirkung besitzt.So wird bei Gelenkschmerzen auch diese Muscheln empfohlen. Man kann diese Grünlippmuschel auch bei Rheuma und Arthritis einnehmen.

 

Grünlippmuschel was ist das?

Diese Muschelart ist auch unter dem Namen Grünlipp-Muschel bekannt. Sie gehört zu der Familie der Miesmuscheln. Diese Muscheln sind in den Gebieten um Neuseeland heimisch. In Neuseeland werden diese Muscheln kultiviert und in alle Länder dieser Welt exportiert. Ein kleiner Teil davon wird klein gemahlen und gefriergetrocknet, damit kann die Pharmaindustrie dann das  Nahrungsergänzungsmittel herstellen.

 

Das macht das Grünlippmuschelextrakt so einzigartig

Ähnlich wie die Sango Koralle ist dieses Nahrungsergänzungsmittel aus Grünlippmuschenl sehr hochwertig. In den Muscheln sind nämlich auch Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß zu finden. Kauft man sich dieses Produkt, so bekommt man meist 500 mg reines neusseeländisches Grünlippmuschelextrakt. Bevor dies passieren kann, müssen diese Muscheln natürlich gezüchtet werden. Dies sollte natürlicherweise frei von Schad- und Zusatzstoffen passieren. Die Umgebung sollte so ursprünglich wie möglich sein, um ein positives Produkt zu erhalten. Nicht nur wir Menschen profitieren von diesen Muscheln, wir können es auch unseren Tieren geben. Schauen wir uns aber doch kurz an welche Inhaltsstoffe dort noch zu finden sind:

 

-Hyaluronsäure

-Heparin

-Chondriotinsulft

-Keratansulfat

-Verschiedene Lipide

-Essentielle Aminosäuren

-Kalzium

-Kalium

Magnesium

-Natrium

 

Diese interessante Mischung ist speziell für das Bindegewebe, für gesunde Knochen, Nägel, Haut und Haare sehr geeignet.

 

Wie wird Grünlippmuschelextrakt produziert?

Der Fang dieser Muscheln wird von den Staaten Neuseelands streng kontrolliert, deshalb werden sie in speziellen Aquakulturen kultiviert. Ein mal im Jahr werden die Grünlippmuscheln geerntet, die Schalen werden aufgeknackt und das innere Fleisch wird herausgenommen und weiter verabredet. Zum größten Teil wird das Erntegut gleich zerkleinert und gefriertrocknet. Wenn die Industrie diese Muschel zu einem Nahrungsergänzungsmittel verarbeiten möchte, dann muss es zu einem Pulver verarbeitet werden. Der Ablauf findet niemals unter Wärme Einfluss statt, denn das würde die wertvollen Inhaltsstoffe vernichten oder sogar die Struktur verändern. Um eine gute Ernte bekommen zu können wir das Meerwasser auf Schwermetall, Verunreinigungen und Dioxin überprüft. Wenn die Werte gut sind dann darf es verarbeitet werden, das muss die neuseeländische Behörde für Lebensmittelsicherheit jeweils bei der Ernte entscheiden.

 

Wer kann dieses Extrakt für sich nutzen?

Der größte Teil der Ernte wird für Genießer auf der ganzen Welt angebaut und danach verkauft. Denn die Grünlippmuschel gilt als Delikatesse und viele Menschen lieben diese. Das Extrakt wird für Menschen produziert die Schmerzen an ihren Gelenken haben. Vor allem die älteren Menschen haben damit ihre Probleme, da mit dem Alter die körpereigene Bildung von Gelenkflüssigkeit nachlässt. Doch auch unsere Tiere können von dieser Wirkung profitieren, darunter Katze, Hund und Pferd. Möchte man es den Tieren geben, so bekommt man es in Pulverform. Dieses gibt man zusätzlich zu dem Futter.

 

Welche Wirkung hat die Grünlippmuschelextrakt?

Das Grünlippmuschelextrakt ist kein Arzneimittel. Man kann nicht bei der ersten Einnahme Wunder erwarten. Dieses Produkt wirkt auf ernährungsphysiologischen Weise, deshalb kann es schon ein paar Monate dauern bis eine Wirkung eintritt. Einige berichten aber schon nach ein paar Wochen von einer Besserung der Symptome. Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die von keiner wirklichen Wirkung berichten. Hier ein Beispiel, Helmut S. Schreibt auf Amazon:

 

Vorweg: Ich bin gegenüber naturheilkundlichen Präparaten und Verfahren zunächst einmal sehr kritisch, aber auch nicht beratungsresistent. Nachdem ich sehr viele positive Berichte zu Grünlippmuschelpräparaten im Internet bei Haustieren gelesen hatte und auch in meinem Bekanntenkreis (bei deren Hunde und Katzen, bei denen man ja wohl keinen Placeboeffekt unterstellen kann) erstaunliche Ergebnisse hinsichtlich der Beweglichkeit älterer Tiere berichtet wurden, haben wir, auch nach Rücksprache mit unserem Tierarzt, unserer Schäferhündin Grünlippmuschelpulver zur Nahrung beigegeben. Präventiv. Da ich seit Jahren unter Schmerzen im Schulterbereich (Diagnose nicht eindeutig, vermutlich Anfänge einer Arthrose) sowie im rechten Knie (Arthrose, Abnutzungserscheinungen im Meniskusbereich u.a.) litt, habe ich mich vor etwas über 2 Jahren entschieden, ebenfalls Grünlippmuschelextrakt (als Kapsel, geht einfacher) auszuprobieren. Man muss aber, das war mir klar, Geduld mitbringen. Nach ca. 2 Monaten hatte ich den Eindruck (noch sehr subjektiv), dass die Schmerzen nachgelassen und die daraus resultierende mangelnde Beweglichkeit in den Schultergelenken besser geworden ist. Nach ca. 6 Monaten war auch objektiv so gut wie kein Schmerz mehr vorhanden und ich konnte eine nahezu 100%-ige Beweglichkeit in den Schultern feststellen. Beim Knie, naja, das konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht so recht bewerten. Anfang 2017 wurden jedoch die Schmerzen im Knie so stark, dass ich einen spezialisierten Orthopäden aufsuchte. Fazit: Eine Knie-OP (künstl. Gelenk) lässt sich wohl mittelfristig nicht vermeiden, sollte aber so lange wie möglich (unter Berücksichtigung der persönlichen “Leidenssituation”) hinausgezögert werden. Neben Hyaluronspritzen und Krankengymnastik hatte ich die tägliche Dosis an Kapseln auf 2 verdoppelt. Ab Mitte 2017 habe ich dann nur noch die Kapseln zu mir genommen sowie Bewegungsübungen gemacht. Schmerzmittel hatte ich von Anfang an ausgeschlossen. Es ist kaum zu glauben, aber der Zustand hat sich (nunmehr auch im Knie) so gebessert, dass ich seit Anfang dieses Jahres mehrstündige Spaziergänge mit meiner Schäferhündin unternehmen kann. Dabei kommt es nur noch bei unglücklichen Bewegungen zu einem “Spontanschmerz”, die früheren stundenlangen Schmerzen im “Ruhemodus” sind vollständig verschwunden, auch nach längeren Spaziergängen ist nach ca. 30 Minuten “Ruhemodus” das Knie schmerzfrei. Ob dies nun tatsächlich am Grünlippmuschelextrakt liegt bzw. welchen Anteil es daran hat, kann ich natürlich nicht wissenschaftlich darlegen. Mich hat es jedoch überzeugt. Oder, wie mein Arzt mitunter sagt: “Wer heilt, hat Recht”. Ich habe das Präparat jetzt einem älteren Familienmitglied empfohlen, die seit Jahren ganz massiv unter Arthrose leidet. Ich werde nach berichten, egal, wie es bei ihr wirkt.

 

Gegen welche Erkrankungen kann Grünlippmuschelextrakt helfen?

Die Perna Canaliculus hat den Ruf Gelenkerkrankungen und Problemen mit dem Bewegungsapparat, wie Arthrose oder Arthritis zu verbessern. Auch Sportler können von der Wirkung profitieren, denn bei den Sportlern werden die Gelenke auch strapaziert. Folgende positiven Auswirkungen werden den Muscheln zugeschrieben:

 

-Verringerung von muskulären Beschwerden

-Schnellere Regeneration stark belasteter Gelenke

-Linderung der Symptome von Arthrose

-Bessere Versorgung der Gelenke mit Flüssigkeit

 

Welche Dosierung ist empfohlen?

Meist findet man auf der Verpackung eine empfohlene Tagesdosis, diese sollte auch nicht überschritten werden. Meist nimmt man morgens und abends eine Kapsel mit einem Glas Wasser ein. Um Erfolge erzielen zu können sollte man eine gewisse Zeit Grünlippmuschelextrakt einnehmen.

 

Gibt es Nebenwirkungen?

Die Perna Canaliculus ist nebenwirkungsfrei. Sie ist für uns Menschen schonender als Fischölpräparate. Doch es kann manchmal vorkommen, dass einem leicht Übel wird oder man davon Blähungen bekommt. Das tritt extrem selten auf. Hat man eine Allergie gegen Fischprodukte oder Muscheln, dann sollte man dieses Produkt lieber nicht einnehmen.

Quelle: Wikipedia