Magnesium schützt das Herz vor Erkrankungen

Magnesium schützt das HerzMagnesium ist ein Mineral, was an erster Stelle stehen sollte. Die bekannteste Wirkung davon ist, dass es uns vor Krämpfen bewahren kann. Unser Herz ist ja auch ein Muskel und als solches muss es damit vernünftig versorgt werden. Genug Magnesium reguliert den Blutdruck und sorgt dafür, dass unsere Blutgefäße vernünftig arbeiten können. Magnesium ist der Beschützer des Herzens, es bewahrt dieses davor zu Erkranken.


Auch Menschen, die vollkommen gesund sind können einen Herzinfarkt bekommen

Auch Menschen, die sich vernünftig ernähren, keinen Alkohol trinken und keine Drogen nehmen können einen Herzinfarkt erleiden. Es gibt immer mehr Menschen, die sogar einen Herzinfarkt erleiden, obwohl sie nicht übergewichtig sind, weil sie Sport treiben. Männer erleiden öfter einen Infarkt als Frauen. Doch warum bekommen sichtlich gesunde Menschen einen Infarkt? Die Antwort könnte folgende sein, sie nehmen kaum Magnesium zu sich und dadurch schleicht sich ein Mangel ein.

 

Die Cholesterinwerte sind Top, doch trotzdem kam der Herzinfarkt

Heute messen wir das Herzinfarktrisiko meist an den Cholesterinwerten, sind diese in Ordnung braucht man sich keine Sorgen zu machen, so die Antwort der meisten Ärzte. Doch dann wird der Blutdruck gemessen und der Arzt sagt dann, dass dies der Grund war. Anschließend bekommen diese Patienten ein Blutdruckmittel und leben mit der Angst wieder einen Infarkt zu erleiden. Die Patienten, die diese Blutdruckmittel nehmen entwickeln eine Sucht und haben auch Nebenwirkungen. Aus Erfahrung kann ich hier schreiben, dass diese Menschen, Schmerzen im gesamten Körper entwickeln und auch regelmäßig todmüde sein können.

 

Könnte ein Magnesiummangel schuld daran sein?

Auch unsere jüngere Generation ist von diesem Problem betroffen. Sie sind meist müde und ausgelaugt, besitzen kaum noch Energie. Sinnvoll könnte natürlich ein Bluttest sein, doch meist werden Standardwerte untersucht. Sie würden niemals einen Magnesiummangel anzeigen. Deshalb sollte man den Arzt gezielt nach einem Magnesium Test fragen, in diesem wird der Magnesiumspiegel bestimmt. Mit diesem Test kann man erfahren welchen Wert man wirklich hat. Entweder kann man gezielt Lebensmittel essen, die Magnesium enthalten oder man kauft sich Magnesium Präparate. Mit einer guten Dosis kann man seinem Körper etwas Gutes tun, denn die Energie und die Schmerzen können wieder weggehen. Nach einer Weile kann man, wenn der Arzt oder Heilpraktiker das sagt die Medikamente reduzieren oder ganz absetzen. Würden Ärzte einen Magnesium Test in einer Untersuchung machen, müssten die meisten wahrscheinlich keine Bluthochdruckmittel nehmen.

 

Magnesiummangel ist weit verbreitet

In Deutschland sterben jährlich 350.000 Menschen an Herzerkrankungen. Zu diesen Erkrankungen zählen:

 

-Infarkte

-Schlaganfälle

-Herzinsuffizienz

-Herzschwäche

-Herzrhythmusstörungen

-Zu hoher Blutdruck

 

Das Problem liegt wohl an den Lebensmitteln, die wir kaufen und verzehren, sie liefern nicht mehr genug Magnesium. Auf der anderen Seite ist unser Leben immer schneller und dadurch noch stressiger, dies entzieht uns auch noch andere Vital- und Nährstoffe. Natürlich können uns Medikamente helfen, aber nach einer Weile werden wir Nebenwirkung spüren und der Magnesiummangel wird immer schlimmer.

 

Magnesium braucht unser gesamter Körper

Der gesamte Körper braucht Magnesium. Dieses Mineral ist an 300 verschiedenen, wenn nicht sogar mehr Reaktionen im Körper beteiligt. Wenn der Körper mit diesem Mineralstoff nicht vernünftig versorgt wird, dann kann das gesundheitliche Konsequenzen zur Folge haben.

 

Genug Magnesium kann einen Infarkt verhindern

Magnesium ist der ultimative Leibwächter des Herzens und des ganzen Systems. Schauen wir uns kurz mal an was es dort leistet:

 

-Magnesium heilt verletzte Blutgefäße und sorgt dafür das diese vernünftig funktionieren können.

-Durch Magnesium wird Elastin produziert, dadurch werden unsere Blutgefäße geschmeidiger. Fehlt dieser Stoff, kann es zu Rissen in den Blutgefäßen kommen, das erhöht das Risiko Infarkte zu erleiden.

-Magnesium sorgt dafür, das sich keine Blutgerinnsel bilden können.

-Es sorgt dafür, dass keine Krämpfe entstehen.

-Magnesium senkt den Blutdruck

-Magnesium verhindert das sich das Calcium und Cholesterin zusammen mischen und sich dadurch Ablagerungen bilden. Vitamin K2 verhindert Ablagerung von Calcium und säubert unsere Arterien.

 

Magnesium ist immer weniger in unseren Lebensmitteln zu finden

Heute konsumieren wir viel Getreide, das soll uns mit genügen Magnesium versorgen. Doch unser Mehl beinhaltet keine Mineralstoffe mehr, weil es nur noch ein Auszug ist. Außerdem haben immer mehr Menschen mit Getreide ein Problem, sie leiden an einer Glutenunverträglichkeit. Das eigentliche Problem ist hier wohl eher die Mischung zwischen Glyphosat und dem Getreide was wir essen. In den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten führte die moderne Landwirtschaft dazu, das dieses Getreide auch ca. 75 Prozent weniger Magnesium beinhaltet.

 

Wie viel Magnesium brauche ich und welches Präparat ist empfehlenswert?

Die täglich empfohlene Menge an Magnesium liegt bei einer Frau bei ca. 320 Milligramm und bei Männern bei ca. 420 Milligramm. Mit den normalen Lebensmitteln ist dies nicht zu schaffen, die Gründe habe ich genannt. Möchte man ein Magnesiumpräparat kaufen, dann ist man meist schnell überfordert. Ich habe einen kleinen Beitrag auf meinem Blog dazu verfasst:

 

Welche sind die besten Magnesiumpräparate, die es auf dem Markt gibt?

 

Wenn man aber unterversorgt ist, reicht diese Dosis nicht aus, dann muss man schon 1.000 Milligramm und noch mehr zu sich nehmen. Dazu sind Nahrungsergänzungsmittel am besten.

 

Das muss bei Medikamenten Einnahme beachtet werden

Etwas muss man beachten, wenn man Medikamente einnimmt und zusätzlich seinen Magnesiumhaushalt mit Nahrungsergänzungsmittel pushen möchte. Es können dadurch auch neue Symptome auftreten, die man vorher nicht hatte. Der Körper litt Monate oder vielleicht sogar Jahre an einen Magnesiummangel und dadurch zeigte sich vielleicht ein Bluthochdruck. Deshalb bekam die betroffene Person Medikamente vom Arzt, damit sich der Blutdruck normalisieren kann. Wenn die Person jetzt Magnesium bekommt, könnte dies noch zusätzlich den Blutdruck senken und wir hätten jetzt einen zu niedrigen Blutdruck. Um das zu vermeiden, sollte man immer den Arzt mitspielen lassen, damit kann man alles anpassen und es zeigen sich keine negativen Auswirkungen.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: Wikipedia

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }