Diesen Einfluss hat Vitamin D auf das Immunsystem

Vitamin D und das ImmunsystemWelchen Einfluss hat Vitamin D auf das Immunsystem? Kann es das Immunsystem stark machen? Kann es verschiedene Krankheiten vielleicht sogar verhindern? Kann es sogar bei Krankheiten wie der Grippe vorbeugend wirken?

 

Vitamin D steuert und stärkt das Immunsystem

Welche Rolle genau das Sonnenvitamin in unserem Immunsystem hat, das wissen viele Forscher noch nicht genau. Denn die ganze Vitamin-D-Forschung ist noch recht jung, doch sie wissen, dass dieses das Immunsystem auf positive Weise steuern und stärken kann. Vitamin D ist das Hormon, welches eine zentrale Rolle im Immunsystem spielt und deswegen sollte auch kein Mangel herrschen. Dabei steuert es nicht nur das angeborene, sondern auch das adaptive Immunsystem. Schauen wir uns mal an welche Funktionen es dort einnimmt:

 

Das adaptive Immunsystem

Hier hat das Vitamin eine antientzündliche Wirkung. Es verkleinert die Anzahl der TH1 und TH17 Zellen und fördert damit die Entstehung von T-Zellen. So sorgt es dafür, das verschiedene Erkrankungen gar nicht erst entstehen können, denn das Immunsystem ist keinen Überreaktionen ausgesetzt und Erreger die krank machen werden besser bekämpft.

Vitamin-D Banner

Das angeborene Immunsystem

Hier regt das Vitamin den Körper an die Abwehrstoffe wie Defensin und Cathelicidin zu produzieren. Diese wirken antiviral und antibakteriell, nebenbei werden durch die Fresszellen den Makrophagen die Krankheitserreger aus dem Verkehr gezogen. Aus diesen zwei Gründen kann man sagen, das Vitamin D bei Krankheiten aller Art gegeben werden sollte, um damit diese lindern zu können oder zumindest unseren Körper bei der Bekämpfung dieser zu unterstützen.

 

So stärkt Vitamin D das Immunsystem

Wie wir schon wissen ist das Vitamin ein Hormon. In der Medizin trägt es den Namen Calcitriol. Im Immunsystem befindet sich ein Botenstoff, dieser steuert die Immunzellen. Interessant für uns zu Wissen ist, dass auf diesen Immunzellen überall Rezeptoren zu finden sind, dort kann das Vitamin D andocken und wichtige Prozesse in Gang setzen. Wird von dem Immunsystem ein Krankheitserreger ausfindig gemacht, so wird vermehrt aktives Vitamin-D3 genutzt, dieses dockt an die Rezeptoren der Immunzellen an. So wird die Immunantwort des Körpers gesteuert und das hat einige Vorteile für unsere Immunsystem:

 

-Der Körper schüttet dadurch seine eigenen Abwehrstoffe aus.
-Chronische Entzündungen werden dadurch verhindert.
-Es entsteht keine Überreaktion des Immunsystems.

 

Die Rolle von Vitamin D auf T-Zellen nicht klar erklärt

Was und wie genau Vitamin D auf die T-Zellen wirkt, das ist noch nicht abschließend geklärt. Doch eines ist klar, es aktiviert die naiven T-Zellen und macht so eine Immunantwort möglich. Ohne das Sonnenvitamin sind diese Zellen in einem Schlafzustand und können gegen Krankheitserreger nicht wirken. Deshalb muss immer genügend Vitamin-D vorhanden sein. Fehlt dieses Vitamin so können sich die T-Zellen auch Killerzellen nicht wirklich zu genüge bilden.

 

Vitamin D seine Wirkung auf Infektionskrankheiten

Forschungen konnten klar zeigen, das Vitamin D eine sehr gute Wirkung auf das Immunsystem haben kann. Schauen wir uns einige davon an.

 

Krankheiten, die die Atemwege betreffen

Möchte man Atemwegsinfekte verhindern, dann sollte man einen Vitamin-D-Spiegel von 30 ng /ml haben, das haben einige Forschungen herausgefunden. Eine Studie aus dem Jahr 2013 mit über 5600 Teilnehmern konnte einen Einfluss einer Vitamin-D-Gabe auf die Häufigkeit von Infektionen der oberen Atemwege zeigen. Nimmt man täglich Vitamin-D zu sich, so kann man eine Erkrankung der Atemwege um 50 Prozent reduzieren, das Risiko zu erkranken ist damit minimiert worden. Um diesen Effekt erzielen zu können muss aber Vitamin-D täglich zu sich genommen werden. Hier braucht man sich aber keine Sorgen zu machen, dass man überdosiert, denn eine Studie konnte zeigen, dass eine Dosis von 50.000 I.E. sicher ist. Natürlich sollte immer Magnesium und Vitamin K2 parallel zum Vitamin D eingenommen werden, denn das sind die Co-Faktoren.

 

Vitamin D bei der Abwehr und Behandlung von Grippe

Wann treten die großen Grippewellen auf? Ja, in den kalten Jahreszeiten wie dem Winter. In dieser Jahreszeit scheint die Sonne nicht mehr so stark und dadurch haben es die Grippe-Viren einfacher. Da wir zusätzlich in dieser Jahreszeit kaum Vitamin-D durch die Sonne bilden können, haben wir eine deutlich schlechtere Immunabwehr. Wie schon erwähnt hat das Vitamin ein großer Einfluss auf das Immunsystem. Sinkt der Vitamin-D-Spiegel so machen sich die Grippewellen breit und das kann man beobachten. Das ist leider keine Theorie, denn Forschungen konnten dies bestätigen. Hier reicht eine Dosis von 1.200 I.E. vollkommen aus um Grippe Erkrankungen um bis zu 64 Prozent senken zu können. Ich selbst konnte durch sehr hohe Dosen eine Erkältung und Grippe viel schneller loswerden.

 

Schlusswort zu Vitamin D und die Wirkung auf das Immunsystem

Das Vitamin bestätigt immer mehr seine zentrale Rolle des Immunsystems. Nur eine gute Versorgung damit kann eine vernünftige Funktion des Immunsystems garantieren. Vor allem ist das in den kalten Jahreszeiten, wo die Sonne nicht so optimal scheint, besonders wichtig.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: Wikipedia nlm.nih.gov

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }