Vitamin B12 hilft der Psyche und dem Gehirn

Vitamin B12 PsycheVitamin B12 schützt die Nerven, kann uns vor Depressionen, Alzheimer und Demenz bewahren. Deshalb ist es ein großer Gewinn für unser Gehirn und die Psyche.



Die Psyche und das Gehirn brauchen Vitamin B12

Das B12 wird für viele verschiedene Prozesse im Körper gebraucht. Die beiden wichtigsten Teile, die Vitamin B12 benötigen, sind das Gehirn und die Psyche. Fehlt dieses Vitamin, wird es für das zentrale Nervensystem sehr kritisch und die Gesundheit des Gehirns kann dadurch Schaden erleiden. Diese Schäden können nicht nur von kurzer Dauer sein, sondern diese können dauerhaft so bleiben. Schauen wir uns an welche Fehlfunktionen im Bereich des Gehirns auftreten können:

 

-Tritt ein Vitamin-B12-Mangel auf so fehlen wichtige Zytokine, die das Nervensystem braucht.

-Ein Vitamin-B12-Mangel kann dazu führen, dass in unserem Gehirn sich verschiedene Gifte verbreiten können.

-Wichtige Botenstoffe fehlen im Gehirn.

-Ein Schutz der neuronalen Verbindungen im Gehirn ist nicht mehr vorhanden.

 

Ist ein Prozess, wie hier beschrieben gestört, so kann das unsere gesamte Wahrnehmung und die Psyche stören. Deshalb sollte man sich mit Vitamin B12 gut versorgen, damit die Psyche nicht leidet.

 

Diese Symptome können bei einem Vitamin-B12-Mangel auftreten

Es gibt einige Symptome, die uns zeigen können, dass wir von einem Vitamin-B12-Mangel betroffen sind:

 

-Wahnvorstellungen

-Paranoia

-Manie

-Schizophrenie

-Depressionen

-Demenz

-Alzheimer

-Panikattacken

-kognitive Störungen

 

Solange Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz nicht sehr weit fortgeschritten sind, kann man diese mit verschiedenen Vitamin-B12-Präparaten therapieren. Natürlich muss aber auch gesagt werden, dass es auch andere Ursachen geben kann, so muss man das mit seinem Arzt oder Heilpraktiker absprechen. Oft lässt sich das durch ein großes Blutbild abklären. Doch sollte man die verschiedensten Tests benutzen.

 

Welchen Spiegel braucht es für eine optimale psychische Gesundheit?

In verschiedenen Büchern und Publikationen finden wir immer die Ansicht, dass die aktuellen Grenzwerte von Vitamin B12 einfach zu niedrig sind. Das erinnert mich sehr stark an Vitamin D, denn dort wird das Hormon nur für die Knochengesundheit gesehen. Bei Vitamin B12 ist das auch so, aber hier wird es eher für die Blutarmut benutzt. Wenn man die psychische Gesundheit erhalten möchte, sollte man nicht das Blut auf einen bestimmten Wert testen lassen. Viel besser ist die Flüssigkeit aus dem Gehirn und dem Rückenmark. Einige Studien zeigen deutlich, dass im Gehirn und Rückenmark ein Spiegel von etwa 600 pg/ml sein sollten, damit es der Psyche wunderbar geht. Bei betroffenen Personen liegt aber dieser Wert meist darunter, deshalb sollte man einen Wert von 600 pg/ml anstreben.

 

So entwickelt sich unser Gehirn

Interessant ist zu wissen, wie sich unser Gehirn entwickelt und dazu nimmt man sich am besten die ersten Lebensjahre. Denn wenn die Mutter einen Mangel hatte, so kann diese zu Fehlentwicklung (auch des Gehirns) des Kindes führen. Dazu schauen wir uns einige der Symptome an:

 

-Blutarmut

-Kein Appetit

-Immer wieder Erbrechen

-Zu wenig Gewicht

-Gehirnvolumen ist zu gering

-Krämpfe

-Reizbarkeit

-Apathie

 

Vor jeder Schwangerschaft sollte man deshalb einen optimalen Spiegel besitzen. Veganer, Vegetarier und Rohköstler sollten um eine vernünftige Vitamin-B12-Zufuhr bedacht sein. Ein Arztbesuch und einige Vitamin-B12-Tests sollten auch gemacht werden. Die werdende Mutter könnten Magen-Darm-Erkrankungen haben und dann kann das Vitamin B12 nicht vernünftig ins Blut und auch nicht zum Baby gelangen.

 

Kann Vitamin B12 bei psychischen Erkrankungen helfen?

Leider gibt es für eine Behandlung mit Vitamin B12 und anderen Vitalstoffen noch keine Studien. Doch in einem Buch, wie diesem hier steht:

 

Vitamin B12: Die unterschätzte, aber lebenswichtige Funktion des Wohlfühl-Vitamins von Eberhard J. Wormer

 

Er beschreibt ganz deutlich, wie ein Vitamin-B12-Mangel dem Gehirn schädigen kann, dazu zeigt er auch Studien. An den Bildern war klar zu sehen, dass ein Mangel das Gehirn schädigen kann, weil das dann den Homocystein Wert nach oben begünstigt. Wer Interesse hat, kann sich gerne das Buch kaufen, ich habe es selbst und der Inhalt ist sehr interessant. Bei psychischen Krankheiten sollte man deshalb trotzdem die gängigen Vitamin-B12-Tests machen lassen. Dennoch sollte man nicht denken, dass dieses Vitamin ein Wundermittel sei, denn die Erkrankung kann auch an anderen Mängel als Ursache haben.  Wie sieht es mit Depressionen aus? Mit dieser Erkrankung ist es auch ähnlich wie bei Alzheimer oder Demenz. Dennoch muss man klar sagen, dass die beiden anderen Krankheiten extrem sind und wenn sie zu weit fortgeschritten sind, nicht mehr umkehrbar sind. Depressive Menschen können natürlich von einer Verbesserung ihrer Symptome profitieren, davon konnten einige Forscher berichten. Deshalb sollte die Forschung den Fokus stärker in diese Richtung werfen, wenn es um Depressionen geht.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: Vitamin B12: Die unterschätzte, aber lebenswichtige Funktion des Wohlfühl-Vitamins von Eberhard J. Wormer
Wikipedia

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }