Silizium ist ein einzigartiges Spurenelement

SiliziumSilizium ist auch unter dem Namen Silicium bekannt. Dieser Stoff ist neben Sauerstoff das am meisten verbreitete Element auf unserem blauen Planeten. Der Name Silicium kommt nicht von ungefähr, denn es kommt aus dem lateinischen und bedeutet Fels oder Kieselstein. Dieses Element kann man auch unter einem anderen Namen nämlich Kieselsäure finden.

 

Silizium ist einzigartig

Silizium ist ein sehr besonderes Element. Es kann für Festigkeit aber auch für eine besondere Elastizität sorgen. Leicht zu finden ist es in gesteinsartigen Böden, doch auch in verschiedenen Pflanzen ist es zu finden. Der Bambus verdankt seine Härte diesem Element, denn dort ist es in hoher Konzentration enthalten. Ein anderes tolles Beispiel ist, das ein Grashalm nie ohne Silizium richtig geradestehen würde.

Für uns Menschen ist dieses Spurenelement in der Körperstruktur wichtig, denn dieses wird in der Kollagenbildung gebraucht. Deshalb ist es auch so wichtig für unseren Körper. Man kann dieses Element in unseren Knochen, der Haut, den Nägeln und Haaren finden.

 

Wozu wird Silizium in unserem Körper gebraucht?

Dieses Element bringt viele Vorteile innen und äußerlich:

– Arbeitet natürlich als Anti-Aging Mittel

– Das Zahnfleisch wird gesund und fest

– Die Haut wirkt jung

– Der Haarwuchs wird verbessert

– Das Bindegewebe wird besonders fest

– Die Knochen werden härter

– Die Wunden heilen besser und schneller

– Der Körper wird entgiftet

– Die Arterien werden geschmeidiger

 

Für wen ist Silizium sehr wichtig?

Es gibt natürlich einige Menschen, die vom Silizium profitieren würden:

– Menschen die Probleme bei der Wundheilung haben

– Arthrose Patienten

– Menschen, die an Osteoporose leiden und dadurch eine zu geringe Knochendichte haben

– Personen, die wenig Haare haben oder einfach zu dünn sind

– Menschen, die zu weiche Fingernägel haben und diese ständig einreißen

 

Kann man einen Mangel einfach so durch Lebensmittel decken?

Natürlich gibt es verschiedene Lebensmittel, die Silizium enthalten. Kartoffeln, rote Zwiebel und rote Rüben haben einen sehr hohen Wert an Kieselsäure. Im Korn kann man es auch finden. Gerste, Hirse und Haferkorn, doch nur wenn es als Ganzes Vollkorn konsumiert wird. Denn dort ist es nur in der Hülle des Korns zu finden.

Leider kommt es vor, dass wir unser Essen kaputt kochen. Außerdem kann das Silizium durch den zu hohen Ballaststoffgehalt nicht wirklich vom Darm absorbiert werden und das zweite Problem ist die Zellulose, dieses bindet Silizium. Werden wir älter dann funktioniert unser Darm durch die ganzen Medikamente nicht mehr so optimal und dieser kann dieses Element nicht aufnehmen. Ein anderes wichtiges Detail ist der Dünger den die ganzen Bauern verwenden, er ist künstlich. Die Pflanzen bekommen dadurch kaum noch Silizium und wir können davon nicht mehr profitieren. Aus diesen genannten Gründen können wir uns nur noch mangelhaft mit diesem Spurenelement versorgen. Um uns ausreichend damit versorgen zu können, müssen wir deshalb zu einem Nahrungsergänzungsmittel greifen.

 

Gibt es Nebenwirkungen, wenn man dieses Spurenelement einnimmt?

Silicium ist für uns sehr gut und bis heute gibt es keine Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen die irgendwelche Forscher beweisen konnte. Unser Körper ist bei diesem Element sehr einfach gestrickt, denn zu viel davon wird einfach mit dem Urin oder dem Stuhl aus dem Körper ausgeschieden.

 

Wie viel Silicium brauchen wir jeden Tag?

Je nach Tag haben wir einen unterschiedlichen Verbrauch an den verschiedensten Vitaminen und Mineralien. So auch hier, unser Körper kann täglich bis zu 40 mg Silizium gebrauchen. Diese große Menge braucht der Körper für die vielen Funktionen und Reparaturabläufe in unserem Körper. Unter anderem benutzt unser Körper es für die Erneuerung alter Hautzellen. Auch die Haare und die Nägel brauchen es damit sie schön, gesund und fest sind. Braucht der Körper den Rest nicht, so scheidet es dieser durch den Urin oder Stuhlgang wieder aus. Mindestens 10 mg pro Tag sind nötig und sollten aus der natürlichen Nahrung stammen, also nicht aus Nahrungsergänzungsmittel.

Möchte man Silicium als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, so bekommt man üblicherweise eine Dosis von bis zu 200 mg. Diese sind so hochdosiert damit man seine Siliziumspeicher wieder auffüllen kann.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: Wikipedia

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }