Weizengrassaft gegen Darmkrebs – Kann das funktionieren?

weizengrassaft darmkrebsDas Risiko an Darmkrebs zu erkranken nimmt mit dem Alter zu, leider wird bei diesem Krebs sehr oft operiert. Danach wird von den Ärzten eine Chemotherapie empfohlen, doch ist das die einzige Möglichkeit dem Darmkrebs zu entkommen? Weizengrassaft kann da eine sinnvolle alternative Therapie sein, das zeigt eine ganz neue Studie.

 

Mit Weizengrassaft gegen Darmkrebs

Kann so ein Gras wirklich gegen so eine schlimme Krankheit helfen? Eins ist klar, Weizengras wächst ähnlich so schnell wie Brennnesseln und nach ein paar Wochen kann man dieses ernten und den grünen Saft auspressen. Zu diesem Saft gibt es natürlich auch einige interessante Studien. Eine davon kommt aus Indien. Diese beschäftigte sich damit, dass Weizengrassaft bei Leiden wie Krebs, Darmkrankheiten und Rheuma helfen kann.

In der westlichen Welt vor allem bei uns ist diese Krebsform die gefährlichste. In Deutschland steht diese Krebsform auf Platz 2. Risikogruppen sind Menschen, die ein hohes Alter und eine schlechte Ernährungsform besitzen. Eine Behandlung dieser Krebsform ist nicht angenehm, es kommen dann eine Bestrahlung, Chemotherapie und Operation in Frage. Danach sollte man unbedingt die Ernährung ändern, das empfehlen Schulmedizinier. Der zweite Schritt soll eine Unterstützung sein, doch das wird von den meisten einfach links liegen gelassen. Ihnen ist einfach nicht bewusst, dass ihre Ernährung einen großen Einfluss auf alle Krebsformen haben kann. Ein kleiner Tipp ist hier Weizengrassaft, aus Israel kommt dazu eine sehr interessante Forschungsarbeit.

 

Ein Schnapsglas Weizengrassaft reich vollkommen aus

Bevor ich noch eine Studie erwähne, ist es wichtig zu erklären, dass Darmkrebs 4 Stadien hat. Das erste Stadium ist ein sehr frühes und das letzte das schlimmste, denn es weist schon Fernmetastasen auf. Ist der Patient schon im Stadium 2 oder 3 so ist der Darmkrebs schon weit fortgeschritten und es existieren meist schon Lymphknoten, die befallen sind. Es kann natürlich auch schon sein, dass der Krebs sich seinen Weg durch den Darm geebnet hat und die anderen Organe, die in der Nähe sind, befallen hat. In anderen Regionen des Körpers sind diese noch nicht zu finden.

An einer Studie nahmen einige Krebspatienten, die im zweiten und dritten Stadium waren, diese wurde operiert und mit einer Chemotherapie behandelt. Die Chemotherapie hatte die Aufgabe die kleinsten Metastasen abzutöten. Die Gruppen wurden geteilt, die erste bekam nur eine Chemotherapie und die zweite erhielt zusätzlich ca. 60 Milliliter Weizengrassaft pro Tag. Das Blut der Probanden schauten sich die Forscher täglich über 15 Monate an.

 

Deshalb wirkt Weizengrassaft gegen Darmkrebs

Sehr interessante Fakten konnten die Wissenschaftler aus diesem ganzen Experiment herausfinden:

– Probanden starben weniger oft als bei der Kontrollgruppe

– die Werte der Entzündungen im Körper waren niedriger

– das Blutgerinnsel Risiko war niedriger

– Durchfall tritt weniger auf

– nach der Behandlung traten Gefäß Verletzungen weniger auf

 

Warum ist Weizengrassaft so gut für uns?

Der Saft ist reich an Vitamin C, Zink, Eisen und Flavonoiden wie Quercetin und Apigenin. Am besten ist es, wenn man diesen grünen Saft frisch bekommt, da dieser nebenbei auch reich an Chlorophyll ist. Chlorophyll ist unserem Blut sehr ähnlich und hat eine entgiftende und blutreinigende Wirkung. Das Gras ist deshalb eine Vitaminbombe und es lohnt sich wirklich sich mit dieser auseinander zu setzen.

 

Gibt es Nebenwirkungen bei der Einnahme von Weizengras?

Bei der Einnahme von diesem grünen Saft sollte man bedenken, dass damit auch Nebenwirkungen verbunden sind. Der Grund ist einfach, dieser Saft besitzt eine entgiftende Wirkung und so kann es zum Durchfall oder Übelkeit kommen. Diese Nebenwirkungen treten aber meist dann auf, wenn man zu viel davon verzehrt. Auch wenn einem der Saft guttut, sollte man nicht damit übertreiben. Ein kleines Glas mit 60 Milliliter reichen vollkommen aus um von den positiven Eigenschaften profitieren zu können. Menschen, die eine Allergie gegen Weizen haben sollten Weizengras nicht trinken. Der Grassaft enthält zwar kein Gluten, doch kann man nie garantieren, dass andere Substanzen mit diesem Saft in Verbindung kamen.

Nimmt man Medikamente ein, sollte erst einmal der Arzt kontaktiert und gefragt werden, ob man das Weizengras täglich trinken kann.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

 

Quelle: gesundheitsinformation ascopubs.org

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }