Masern – Sind diese so tödlich und gefährlich wie jeder behauptet?

MasernJetzt haben wir den Salat, in Deutschland stehen wir kurz vor einem Impfzwang gegen Masern. Das ist der Wunsch von fast allen Parteien. Masern werden als eine tödliche Krankheit hingestellt. Doch wie gefährlich ist denn diese Erkrankung wirklich?


Kann man durch die Masern sterben?

Gegen Masern wurde schon öfters eine Impfpflicht verlangt und jetzt stehen wir kurz davor, zum Glück gibt es den Verein für individuelle Impfentscheidung. Doch sind die Masern wirklich so schlimm? Darauf kann man mit folgenden Worten antworten –Ja und Nein.

Masern verlaufen nur sehr selten tödlich. Von 1.000 Erkrankten haben nur 1 – 2 einen tödlichen Verlauf. Der Tod tritt aber hier nicht alleine durch den Masernvirus auf, sondern Komplikationen sind meist daran schuld. Durchfall reicht schon aus, damit der Verlauf schwerer wird.


Was in den Köpfen der Medien, Ärzte und Menschen so erschreckend ist, ist die Enzephalitis und die subakut sklerosierende Panenzephalitis (SSPE). Doch diese führt nur bei 0,015% der Erkrankten zum Tode. Kann man bei diesen Zahlen wirklich über eine Tod bringende Krankheit sprechen? Durch Krankenhauskeime sterben jedes Jahr ca. 300.000 Menschen, diese Zahlenunterschiede sprechen doch von selbst.


Wie viele Todesfälle gab es in Deutschland im Jahr 2017?

Wie sieht es mit den Todesfällen in Deutschland aus? Zwischen 2001 und 2012 gab es in diesen Jahren 15 Todesfälle in Deutschland, pro Jahr, also ca. 1,25 Tote.

Wie sieht es mit den Masern bei Kindern (bis 5 Jahre) aus? Für das Jahr 2015 sah das Ganze in einer Reihe von verschiedenen Erkrankungen global so aus:

1. Lungenentzündung 8 -12 %

2. Durchfall 6 – 8 %

3. Unfälle 5 %

4. Malaria 2 – 5 %

5. Gendefekte 3 – 5 %

6. AIDS 1 – 4 %

7. Masern 1 – 2 %


Wir finden Masern erst auf dem 7. Platz und diese Prozente sind auf die ganze Erde gerechnet. Sind das erschreckende Zahlen, ich glaube kaum und deshalb kann man doch die Menschen nicht dazu nötigen eine Impfung auf sich zu nehmen.
Ich möchte hier noch einen anderen Vergleich aufführen. Im Haushalt passieren die meisten Unfälle, deshalb sind wir mit über 9.000 Todesfällen jedes Jahr gut dabei. Diese Zahlen stammen aus dem Statistischen Bundesamt und dem Verein „Das sichere Haus“. Doch wie waren die Zahlen für die Masern im Jahr 2017? In ganz Europa sind 35 Menschen an den Masern gestorben und in Deutschland war es ein Einziger! In anderen europäischen Ländern herrscht Impfzwang in Deutschland noch nicht.


Masern, welche Symptome zeigen sich?

Die Viruserkrankung ist sehr ansteckend, außerdem hat die betroffene Person Fieber. Die Symptome zeigen sich erst nach ungefähr 10 Tagen, am Anfang sieht das ganze nach einer Grippe aus, Schnupfen, Husten, Fieber und eine Bindehautentzündung können sich zeigen.

Masern kann man vor allem wegen der roten Flecken (kräftig rot, mittel- bis groß fleckiger Hautausschlag) erkennen. Am Anfang findet man die Flecken nur hinteren den Ohren danach verbreiten sich diese auf dem ganzen Körper. Die ganzen Symptome verschwinden bei einem guten Verlauf eigentlich auch schnell, schon nach einer Woche geht das Fieber runter und die Flecken werden heller. Der Patient braucht am besten einen eigenen Raum, der dunkel ist und wo kein Stress herrscht. Natürlich gab es Zeiten, wo diese Krankheit die Hölle auf Erden war, 1961 gab es über 180 Todesfälle, genauere Zahlen kann man in der Quelle entnehmen.


Das kann man bei einer Infektion von Masern tun

Den Kranken muss man zuallererst isolieren, das heißt am besten in einen eigenen Raum legen. Der Raum sollte ruhig und dunkel sein. Damit soll gewährleistet werden das der Patient Ruhe und Schutz vor Stress bekommt. Außerdem ist es bei einer eventuellen Bindehautentzündung einfach angenehmer. Natürlich gibt es Vitamine, die hier eine kleine Hilfe leisten können, eins davon ist Vitamin A, dieses ist in Karotten, Süßkartoffeln, Fenchel, Spinat und Petersilie zu finden. Aber auch Vitamin C kann das Immunsystem pushen und so einen besseren Heilungsverlauf begünstigen. Vitamin C findet sich in Petersilie, Zitrusfrüchten, Acerola und Hagebutten. Beide Vitamine sollten nicht nur einmal am Tag gegeben werden, sondern mehrmals in kleinen Dosen, damit kann besser gewährleistet werden das der Körper sich dann die Vitamine nimmt, wenn er sie braucht.


Eine Masernerkrankung kann Vorteile haben

Der eine oder andere wird diese Aussage nicht verstehen. Doch Eltern, deren Kinder an Masern erkrankt sind haben schon beobachten können das sich die Kinder körperlich und geistig verändert haben und das ins Positive. Ein anderer guter Grund ist das der Erkrankte nur einmal an Masern erkranken kann und deshalb hat dieser einen lebenslangen Schutz. Mütter geben durch ihre Milch, ihren Neugeborenen den Schutz weiter, so können sich diese im neugeborenen Alter nicht anstecken. 2013 schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung folgenden Bericht, der für Krebspatienten eine Hoffnung sein könnte:

Neue Waffe gegen Krebs? – Masern zerstören gezielt Krebszellen

Das ist noch ein weiterer Pluspunkt für die Masern.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: Was hat der Rückgang der Masern mit der Einführung der Impfung zu tun?

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 5 comments… add one }
  • Christiane
    17. Mai 2019, 18:50

    Hallo Arthur,
    sehr guter informativer Artikel. Nur leider interessiert das unsere Politiker nicht, denn sie haben nur Dollarzeichen in den Augen. Es geht nur darum, den Menschen das letzte Geld was sie noch haben, aus der Tasche zu ziehen.
    Auch wenn die Pflicht kommt, werde ich meine Kinder definitiv nicht impfen lassen!

  • Jürgen
    19. Mai 2019, 12:45

    Statistiken ohne Altersaufteilung sind relativ sinnlos. Du hast nicht erwähnt, dass mit zunehmendem Alter der Kinder das Risiko gefährlicher Komplikationen rasant ansteigt. Meine ungeimpfte Tochter hat mit 14 Jahren Masern bekommen und direkt danach eine Autoimmun-Schilddrüsen-Entzündung, die sie seither leidvoll begleitet.
    Zwischen 3 und 12 Jahren halte ich die Impfung für verzichtbar, danach aber würde ich sie heute empfehlen.
    Kinderkrankheiten heissen nicht umsonst so, da sie für das Kindesalter vorgesehen sind. Durch das viele Impfen heute stecken sich viele Kinder erst spät an mit ggfls, gravierenden Folgen.

  • Harry
    19. Mai 2019, 22:08

    Die amis sind bei Studien ehrlich,,

    erwachsenen haben häufiger Krebs, wenn das Immunsystem als Kind nicht trainiert wurde . also ein tödliche
    Bequemlichkeit oder Komfort.