Ashwagandha ist in der ayurvedischen Medizin eine der bedeutendsten Heilpflanzen. Diese Pflanze kann Angst lösen, Depressionen lindern, Blutfette und den Blutzucker senken, das Gehirn zu besseren Leistungen helfen und einiges mehr.

Ashwagandha ähnlich wie Ginseng und der Rosenwurz

Diese Heilpflanze zählt mit dem Ginseng und dem Rosenwurz zu denen, die sowohl auf den Körper und den Geist eine ausgleichende Wirkung haben. Dieses kann sogar bei Stresssituationen eine sehr gute Hilfe ein.

Ashwagandha kann aber noch mehr als nur bei Stress helfen. Diese Heilpflanze kann Angst lösen, Depressionen lindern, Blutfette und den Blutzucker senken, das Gehirn zu besseren Leistungen verhelfen.

Fakten zur Heilpflanze Ashwagandha

Diese einzigartige Pflanze hat noch andere Namen. 3 davon sind:

  • Winterkirsche
  • Schlafbeere
  • Indischer Ginseng

Der botanische Name ist Withania somnifera. Erkennen kann man die Pflanze daran, dass sie einen kleinen Strauch bildet. Dieser ist mit gelben Blüten bestückt. Berühmt geworden ist diese Pflanze, weil sie viele gesundheitliche Wirkungen auf den Menschen hat. Das ist der hohen Konzentrationen an Withanolide zu verdanken.

Dieser Inhaltsstoff ist in der Wurzel und in den Blättern sehr stark vertreten. Diese werden zu einem Extrakt verarbeitet und man kann es dann später als Pulver oder Tropfen kaufen.

Ashwagandha ist im Ayurveda eine ganz wichtige Heilpflanze

In der ayurvedischen Medizin wird diese Heilpflanze sehr oft verwendet und sie hat auch ein sehr hohes Ansehen. In Indien wird sie deshalb in vielen Teilen der Heilung genutzt:

  • Kräuterheilkunde
  • In der Ernährung
  • Yoga
  • In vielen Massagetechniken

Dort wird sie aber auch gezielt angewendet, um Stress zu reduzieren und die Konzentration zu verbessern und das schon ca. 3.000 Jahre.

Der Name dieses Heilkrautes verrät einiges, dieser kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Geruch des Pferdes. Das Pferd steht in der ayurvedischen Medizin für Stärke und Kraft.

8 verschiedene Wirkungen und Anwendungen

Jetzt kommen die 8 verschiedenen Vorteile der Pflanze, natürlich verpackt mit einigen Studien. Man sollte aber nie vergessen, diese Heilpflanze hat eine sehr lange Geschichte und einen enormen Erfahrungsschatz. Ashwagandha sollte selbst ausprobiert werden.

1.Ashwagandha kann die Leistung des Gehirns verbessern

Tierstudien zeigen, dass dieses Heilkraut Gedächtnisprobleme reduziert, vor allem die durch Verletzung oder Krankheiten verursacht wurden. Freie Radikale können Nervenzellen schädigen und hier kann Ashwagandha schützend wirken.

In einer anderen Untersuchung mit Ratten, die epileptische Anfälle hatten, kam es zu einer vollständigen Umkehrung der räumlichen Gedächtnisschwäche. Die Pflanze hat hier den oxidativen Stress verringert.

Eine andere Studie wurde an Menschen (Männern) durchgeführt, diese bekamen täglich 500 mg der Pflanze. Das Ergebnis war, das die Männer ihre Denkleistung und Reaktion verbesserten.

2.Ashwagandha senkt den Cholesterinspiegel

Eine sehr interessante Eigenschaft für solch eine Pflanze, wenn man bedenkt, wie viele Menschen ein Problem mit dem Cholesterinspiegel haben. In einigen Tierstudien konnte dieser Fakt bewiesen werden.

Eine davon an Ratten, dort ließ die Pflanze den Gesamtcholesterinwert um 53 % senken. Dieses großartige Ergebnis konnte beim Menschen nicht erzielt werden, doch sank der Gesamtcholesterinwert auch hier deutlich.

3.Ashwagandha wirkt gegen Entzündungen

Einige Studien, die an Tieren gemacht wurden, haben gezeigt, dass dieses Heilkraut gegen Entzündungen helfen kann. Bei Menschen konnte gezeigt werden, dass Ashwagandha dem Immunsystem einen Boost geben kann, umso Infekte bekämpfen zu können.

4.Ashwagandha lässt Muskeln wachsen

Das ist vor allem für Bodybuilder interessant, diese haben ja ein Ziel Muskeln wachsen zu lassen und auch mehr Muskelkraft zu erreichen. Natürlich kann hier diese Heilpflanze helfen, die Kraft zu erhöhen.

Um seine Muskelkraft verbessern zu können, schaute man sich an, ab wann dieses Kraut überhaupt die Muskelkraft erhöht. Es zeigte sich, das gesunde Männer zwischen 750 und 1250 mg täglich einnehmen können und nach 30 Tagen zeigte sich eine Verbesserung der Kraft.

In einer anderen Untersuchung zeigte sich, dass nicht nur die Muskelkraft verbessert wurde, sondern auch das ein Muskelzuwachs zu verzeichnen war, dabei schmolz das Körperfett weg. Die Placebogruppe zeigte mehr als einen doppelt so hohen Fettanteil.

5.Mehr Testosteron und die Fruchtbarkeit kann beim Mann verbessert werden

Viele Männer haben hier ein Problem. Hier hat diese Pflanze eine sehr starke Wirkung auf den Testosteronspiegel und die Fruchtbarkeit des Mannes. Dazu wurden auch hier wieder Untersuchungen gemacht. 75 unfruchtbaren Männern gab man Ashwagandha als Nahrungsergänzungsmittel. Es ist nicht nur die Anzahl der Spermien gestiegen, sondern auch die Beweglichkeit erhöhte sich. Nebenbei stieg der Testosteronspiegel deutlich an.

6.Bei Angst und bei zu wenig Schlaf

Weiter oben habe ich ja kurz erwähnt, dass dieses Kraut auf den Stressspiegel wirkt, eigentlich verhindert es die Ausschüttung von Cortisol. Cortisol ist ja ein Stresshormon, dieses kann zu schlechter Zeit wie in der Nacht zu Schlaflosigkeit führen.

Andere Studien haben sich mit dem Symptomen Angst beschäftigt und hier kann diese Pflanze nur glänzen. In einer 6-wöchigen Studie zeigten 88 % der Teilnehmer, die Ashwagandha einnahmen eine Verringerung der Angst.

7.Ashwagandha kann bei Diabetes helfen

Die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel konnte auch bewiesen werden. Eine Studie konnte zwei Effekte zeigen:

  • Die Ausschüttung von Insulin wurde erhöht, damit hat die Person mehr Insulin im Blut. So kann der Blutzucker gesenkt werden.
  • Die Wirkung des bereitstehenden Insulins wird verstärkt.

Diese Eigenschaften helfen dabei, den Blutzucker besser senken zu können.

Weitere Studien werden von mir weiter unten aufgeführt und können gerne gelesen werden.

8.Ashwagandha gegen Stress

Cortisol ist ein Stresshormon, dass in unseren Nebennieren gebildet wird. Dieses wird bei Stress vom Körper ausgeschüttet. Doch Cortisol ist für uns Menschen auch noch von anderer Bedeutung, dieses ist der Gegenpart von Insulin.

Bei zu viel Stress (chronischer Stress) kann es dazu kommen das wir auch immer einen zu hohen Blutzucker haben. Das dann wieder dazu führt, dass wir nicht abnehmen, sondern Bauchfett gespeichert wird.

In Studien hat sich gezeigt, dass Ashwagandha den Cortisolspiegel senken kann, wenn er einmal zu hoch ist.

Gibt es Nebenwirkungen? Wer sollte Ashwagandha nicht einnehmen?

Die Pflanze ist für die meisten Menschen sicher. Doch natürlich gibt es bei manchen Personen Ausnahmen und diese sollten mit einem Heilpraktiker oder Arzt abgesprochen werden:

  • Menschen, die Medikamenten bei Schilddrüsenkrankheiten einnehmen. Hier kann das Kraut die Schilddrüsenhormone erhöhen.
  • Menschen mit Diabetes die Medikamente nehmen, sollten das mit dem Arzt besprechen damit sie wissen, welche Dosis angepasst werden muss.
  • Schwangere und stillende Frauen, hier gibt es keine Studien.

Welche Dosis ist sicher?

In der Regel wurden in den Studien Dosierungen von 125 mg und 1.250 mg täglich untersucht. Doch natürlich gibt es Studien, die auch Dosierungen dazwischen untersucht haben, höhere Dosierungen sind potenter in der Wirkung und führen schneller zu Verbesserungen.

Im Internet gibt es verschiedene Anbieter, diese bieten auch verschiedene Dosierungen an. Man sollte aber die Dosis von 1.250 mg nicht überschreiten, da es darüber keine Sicherheitsstudien gibt.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: nih.gov nih.gov nih.gov nih.gov nih.gov nih.gov nih.gov nih.gov
wikipedia nih.gov nih.gov nih.gov nih.gov