Mehr Impfschäden als du denkst – Vater von Impfopfer bei Antenne1 spricht Klartext

ImpfschadenIst ein Impfschaden möglich? Diese Frage habe ich mir vor ungefähr 10 Jahren auch gestellt. Jetzt weiß ich, dass Impfschäden möglich sind, auch wenn es einige leugnen. In den Medien wird darüber gar nicht gesprochen, weil die Pharmaindustrie einfach zu stark ist. Doch ich will jetzt darüber sprechen, ob das möglich ist.


Was sagt das Robert-Koch-Institut zur Sicherheit von Impfungen?

Es gibt Eltern, die sich natürlich Sorgen machen, dass ihre Kinder gesund bleiben. Das ist normal, solche Gedanken hatte ich auch. Deshalb machte ich mir keine Sorgen, weil Impfungen ja sein müssen, solche Gedanken haben fast alle Eltern. Doch nach der ersten Impfung sah ich die Reaktion meines Sohnes – schrilles Schreien.

Was müsste hier der Arzt tun? Er müsste es eigentlich melden, doch dieser tat es als normale Reaktion ab, ich als Vater sagte Nein zum Impfen. Das Erste was ich tat war bei google Impfen schadet einzugeben, schnell bekam ich die Antworten, die man vom Arzt nicht bekommt. Folgende E-Mail schrieb ich dann zum Robert Koch Institut:


Gesendet: Montag, 3. Dezember 2012 13:05

Sehr geehrte Damen und Herren,

 ich habe eine Frage bezüglich Impfen und deren Schutz. Können sie mir bitte bestätigen das mir eine Impfung, einen 100-prozentigen Schutz gegen eine beliebige Krankheit geben kann?

Kann ich erkranken, auch wenn ich geimpft bin?

Ich würde diese Antwort schriftlich haben wollen.

Mit freundlichem Gruß

Artur Thomalla


Folgendes bekam ich als Antwort, ich habe hier nur das Wichtigste aus der E-Mail genommen:


Date: Thu, 13 Dec 2012 14:07:39

Sehr geehrter Herr Thomalla,

an der grundsätzlichen Effektivität von Schutzimpfungen gibt es in der wissenschaftlichen Öffentlichkeit keine Zweifel, auch wenn Schutzimpfungen – so wie andere prophylaktische oder therapeutische Maßnahmen – keine 100%ige Effektivität aufweisen und deshalb nicht für alle geimpften Personen eine Erkrankung ausgeschlossen werden kann. Die Impfeffektivität ist bei den verschiedenen Impfungen sowie interindividuell unterschiedlich (u.a. abhängig von Alter und Gesundheitszustand). 

Impfstoffe müssen vor ihrer Zulassung ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit in Studien belegen, die Ergebnisse sind der zulassenden Behörde bekannt (PEI bzw. EMA). Auch nach der Zulassung eines Impfstoffes werden Effektivität und Verträglichkeit überprüft. 

Zur Verträglichkeit von Impfstoffen:  Typische Beschwerden nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Nebenwirkungen klingen in der Regel wenige Tage nach der Impfung komplett ab. Schwerwiegende Nebenwirkungen von Schutzimpfungen sind sehr selten. Eine Übersicht zu möglichen Nebenwirkungen aktuell empfohlener Impfungen ist in den “Hinweisen für Ärzte zum Aufklärungsbedarf über mögliche unerwünschte Wirkungen bei Schutzimpfungen” zu finden. Impfnebenwirkungen, die über das normale Maß einer Impfreaktion hinausgehen, sind meldepflichtig. Die Erfassung und Auswertung von Impfnebenwirkungen, die über das normale Maß einer Impfreaktion hinausgehen, obliegt dem Paul-Ehrlich-Institut. Auf dessen Internetseiten finden Sie auch eine Datenbank, die sowohl Verdachtsmeldungen als auch bestätigte Fälle von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Impfungen umfasst.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag


Sind Impfstoffe wirklich sicher? Die Fakten!

2010 wurde ein Grippeimpfstoff für Kinder aus dem Verkehr gezogen, weil er bei diesen Kindern Anfälle, Übelkeit und Fieberschübe auslöste. 

In Japan (Jahr 2011) zeigten sich die negativen Auswirkungen von den Impfstoffen. Das Gesundheitsministerium hatte die Produkte Prevnar und ActHIB von dem Konzern Pfizer aus dem Verkehr gezogen, weil 4 Kinder direkt nach der Impfung starben. Diese beiden Impfstoffe sollten die Kinder vor Lungenentzündung und Hirnhaut schützen.

In einem Beitrag von mir schreibe ich über die Gefahr von Impfungen. In diesem Beitrag starben 6 Kinder ein paar Stunden nach einer Masernimpfung. 


Ein Vater spricht die Wahrheit in Deutschland aus, Impfschäden sind möglich und sie existieren

Ein Vater eines 9-jährigen Sohnes habe sich bei einem Radio (Antenne 1) gemeldet. Sein Sohn ist zu 100 % schwer und mehrfach behindert und hat den Pflegegrad 5. Seine Fähigkeiten sind so ausgeprägt wie die eines Säuglings. Das heißt, er kann nicht sitzen, laufen oder krabbeln, kauen und greifen sind auch nicht möglich. Wie kam es dazu? Der Sohn kam gesund zu Welt und bei der Geburt gab es auch keine Komplikationen, nach der ersten Impfung fing das Problem dann an. Die Eltern gingen zu verschiedenen Ärzten. Keiner konnte ihnen wirklich helfen, bis die Tante dem Vater des Sohnes sagte, dass es an der Impfung liegen könnte. Die Eltern klagten gegen das Land Baden-Württemberg und gewannen nach 8 Jahren das Verfahren, doch die Gegenseite ist in Berufung gegangen, weil sie davon ausgehen, dass es keine Impfschäden gibt. Das ganze Interview habe ich mir natürlich angehört und das könnt ihr auch hier tun.


Fazit zu diesem Thema

Ich habe meine Entscheidung getroffen nicht zu impfen, doch jeder muss selbst wissen was er tut und wie er mit dem Thema umgeht. Dass was ich empfehle, ist sich zu diesem Thema Rat zu holen und Bücher zu lesen. Wenn man auch nur einen kleinen Zweifel hat, sollte man sich nicht zu schnell von den Ärzten und Verwandtenkreis unter Druck setzten lassen! In Deutschland gibt es keine Impfpflicht!

Produkte von Amazon.de

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 2 comments… add one }
  • Michael
    7. April 2019, 7:39

    Danke für deinen Beitrag zu diesem sehr kontroversen Thema. Ich habe 2 Kinder, welche trotz Impfungen glücklicherweise keine großen Impfschäden aufweisen. Mein Sohn hat mehrere Allergien entwickelt, welche ich auf die Impfungen zurückführe.
    Ich selbst habe mich bis 2011 noch jedes Jahr brav gegen Influenza impfen lassen, auch die FSME-Auffrischungen ließ ich nicht aus. Erst als ich im Jahre 2012 über auftretende Impfschäden las und auch Berichte sah, begann ich selbst zu recherchieren und las einige impfkritische Bücher. Begonnen habe ich mit den beiden Bänden von Anita Petek-Dimmer. Das neueste Impfaufklärungsbuch, welches ich las war “Die Impf-Illusion”, welches für mich das beste Buch ist, wenn man sich über die Wirkungslosigkeit und eigentlich Kontraproduktivität von Impfungen informieren möchte.

    Bis 2012 war ich Pro Impfen eingestellt, da ich noch nichts über die negativen Auswirkungen von Impfungen wusste, selbst kein Betroffener bin und das Impfen in der Öffentlichkeit zum guten Ton gehört und nicht nur dich selbst, sondern auch deine Mitmenschen vor schweren Krankheiten schützt.

    Heute rate ich jedem Menschen, speziell den jungen Eltern, sich über die Vor- bzw. Nachteile des Impfen gut zu informieren, bevor sie in Erwägung ziehen ihr(e) Kind(er) impfen zu lassen.

    Gerade jetzt wird wieder großer Druck auf die Bevölkerung ausgeübt und zumindest ein praktischer Arzt öffentlich kundtat, Impfgegner in seiner Praxis nicht zu behandeln.

    Alleine dieser Umstand sollte die Bevölkerung aufhorchen lassen.

    • 8. April 2019, 19:56

      Hallo Michael,

      danke für deinen Erfahrungsbericht.

      Gruß
      Artur