Lufterfrischer sind Gift – 3 Gründe, warum sie giftig sind

Lufterfrischer sind GiftJeder von uns kennt das, mal einen Fisch gebraten oder aus dem Hausflur kommt stinkender Zigaretten Rauch. Einfach gesagt es stinkt und die Wohnung ist nicht mehr so attraktiv. Was macht der Mensch? Er nimmt einfach einen Lufterfrischer und sprüht erst mal in die Runde, doch weiß er nicht, dass diese ein dreckiges Geheimnis bürgen.


Lufterfrischer werden überall eingesetzt und sind GIFT

Diese Lufterfrischer benutzen wir fast überall egal ob in der Werkstatt, zu Hause im Büro oder in unseren Autos. Schaut man auf das Etikett, findet man sehr schnell heraus, dass diese aus Chemikalien bestehen. Unsere Umgebung soll gut duften, aber unsere Gesundheit leidet daran.

Der TV macht schöne Werbung für dreckige und giftige Produkte, denn sie enthalten einen Chemiecocktail ohne gleichen. Wir atmen diese noch tief ein, so hat es uns die Werbung gezeigt. Das Schlimmste ist, das diese Chemikalien die Räume für eine sehr lange Zeit kontaminieren können. Diese Erfrischer, die man sehr günstig in den Supermärkten kaufen kann, sind für viele gesundheitliche Beschwerden verantwortlich:


Depressionen

Ohrenschmerzen

Herzschlag der unregelmäßig ist

Hormonstörungen z. B. das der Testosteronspiegel fällt

Atembeschwerden

brennende Augen

Kopfschmerzen


3 dreckige Geheimnisse von Lufterfrischern

Schauen wir uns doch mal an, welche Geheimnisse so in diesen Erfrischern zu finden sind.


Dreckiges Geheimnis Nummer 1: Phthalate

Eine Umweltorganisation hat eine Studie mit dem Titel: Versteckte Gefahren von Lufterfrischern herausgebracht. Das Ergebnis ist nicht gerade positiv ausgefallen:

86 Prozent von Erfrischen enthalten gefährliche Phthalate.

Leider werden diese Phthalate nicht nur dort eingesetzt, die Industrie packt es in alle Farben, Kinderspielzeuge, Kosmetika, Parfüm und Pflanzenschutzmittel. In Erfrischer werden sie gepackt, damit der tolle Duft länger anhält.

Leider sind die Phthalate nicht gerade gesund, sie stören das männliche Sexualhormon (Testosteron) und das Fortpflanzungssystem. Das hat sich alles schon in Tier- und Menschenstudien gezeigt, Phthalate manipulieren den Testosteronspiegel und die Spermienanzahl vermindert sich und an den Genitalien finden sich Missbildungen.


Dreckiges Geheimnis Nummer 2: Formaldehyd

Die Umweltschutzbehörde hat sich natürlich auch mit diesem Thema beschäftigt und sie kamen zu dem Schluss das die meisten Erfrischer Formaldehyd enthalten.
Diese chemische Substanz hat man dafür benutzt um Möbel zu schützen, man hat früh gemerkt, dass es dem Menschen schadet. Noch heute wird es als Desinfektionsmittel und Fungizid genutzt.

Schon ein kurzer Kontakt mit dieser Chemikalie kann zu Nebenwirkungen führen:


Asthmaanfälle

Übelkeit

Atembeschwerden

brennende und tränende Augen


Die EPA wusste schon 1987, dass Formaldehyd als Hamunakarzinogen einzustufen sei. Die IAFK (Internationale Agentur für Krebsforschung) stufte diese Substanz als Krebs erzeugend ein auch die Vereinigten Staaten kamen 2001 zu diesem Schluss.


Dreckiges Geheimnis Nummer: Erdöldestillate

Dieser Stoff wird aus Rohöl gewonnen, Erdöldestillate werden oft in Fleckenentferner, Pestiziden genutzt und in Lufterfrischern gefunden. Erdöldestillate verschmutzen nicht nur die Umwelt und unser Trinkwasser, sie sind außerdem gefährlich für unsere Gesundheit. Sie können einige Erkrankungen auslösen:


Kopfschmerzen

Schwindelgefühle

Übelkeit

Müdigkeit

Augen und Rachen Reizungen

trockene Haut

Atemprobleme

chemische Pneumonie


Febreze wird gerne gekauft, 87 Chemikalien sind drin

Febreze ist sehr beliebt der Hersteller ist Procter & Gamble ein US-amerikanisches Unternehmen. Diese Firma gehört Monsanto. Jeder, der sich mal ein bisschen mit dieser Firma beschäftigt, weiß das ihre Produkte nicht gesund sein können.

Ich habe mal zwei Beiträge zu Glyphosat verfasst:

Wissenschaftler bestätigen das Glyphosat die Nerven schädigen kann und Glutenunverträglichkeit durch Weizen, oder ist doch Glyphosat schuld?

Doch kommen wir zurück zu Febreze, der Hersteller schreibt nur einige Inhaltsstoffe auf sein Etikett, doch in Wirklichkeit kann man an die 87 Chemikalien in diesem Produkt finden, aber wozu? Was sind die Fakten zu Febreze? In der Werbung wird gesagt das Febreze die Geruchsmoleküle neutralisiert, doch wie soll das gehen? Ganz einfach mit der vollen Power der Chemikalien ist das nur möglich.


Die chemische Substanz 1,3-Dicholoro-2-Propanol, die man in Febreze findet, ist Krebs erregend.

Eine andere Substanz unter dem Namen Methylpyrrolidon schadet der Fortpflanzung.

Haut, Augen und die Lungen werden durch Gerinoil gereizt.

Hexyl Cinamal ist ein Allergen

Propylenglykol kann Krebs und Allergien auslösen und ist schädlich für unser Immunsystem.

Ethylacetat schadet unseren Nerven.

Denaturierter Alkohol ist toxisch für unsere Organe.

Linalool ist ein Immuntoxin.


5 einfache Schritte zu einem gesunden Lufterfrischer

Ein Erfrischer muss keine 87 Chemikalien beinhalten, natürlich machen wir uns es dadurch einfacher. Aber wie würde das Aussehen, wenn es alternativ auch so einfach gehen würde? Wir brauchen nicht viel, dazu sind 5 Dinge und 5 Schritte nötig. Alles wird zusammengemischt und fertig ist unser Erfrischer:


Eine Sprayflasche mit Wasser

1 Teelöffel Pfefferminzöl

1 Teelöffel Orangenöl

1 Teelöffel Zitronenöl

Schütteln und Sprühen

So einfach kann man einen Erfrischer machen.

Man kann auch einen Duftdiffusor dafür verwenden. Wir haben auch einen zu Hause und je nach Bedarf nutzen wir ihn als Lufterfrischer oder bei Erkältungskrankheiten oder um uns einfach nur wohlzufühlen und zu relaxen. Es gibt für jeden Bedarf verschiedene Duftölmischungen. Hierbei muss aber die Qualität der ätherischen Öle beachtet werden.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: thealternativedaily.com

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }