Afrikanisches Löwenohr (Leonotis Leonurus) – Es wirkt wie Cannabis

Leonotis LeonurusAfrikanisches Löwenohr (Leonotis Leonurus) ist legal zu kaufen und hat eine psychoaktive Wirkung auf den Menschen. Dieses Kraut gehört zu den Lippenblütlern und es wird wegen seiner Cannabis ähnlichen Wirkung gekauft.


Die Wirkung des Afrikanischen Löwenohrs

Die Wirkung von Leonotis Leonurus ist hauptsächliche eine sedierende (man ist entspannter und es ist Schlaf fördernd). Zudem wirkt es mild euphorisierend und stimmungsverbessernd.

So eine ähnliche Wirkung auf uns hat auch Cannabis (in diesem sind THC und CBD enthalten), deshalb wird das Afrikanische Löwenohr als Hanf Ersatz vermarktet und verkauft. Die Wirkung dieses Krautes ist aber nicht so stark wie bei Cannabis, deshalb kann man es auch als Ersatz ansehen.


Geschichte des Afrikanischen Löwenohrs (Leonotis Leonurus)

Die Herkunft kann man sich aus dem Namen der Pflanze ableiten, es ist Afrika. Wie Menschen schnell erkannt haben, ist dieses Pflänzchen mehr als nur ein Pflänzchen, deshalb wird es auf vielen Teilen der Erde gezüchtet.

Wir wissen heute, dass die ersten Konsumenten aus Südafrika kamen. Bereits die Hottentotten und andere Naturstämme wussten um die Wirkung dieser Pflanze und rauchten diese. Noch heute ist diese Pflanze sehr beliebt und wird als mildes Rauschmittel konsumiert.


Afrikanisches Löwenohr als Heilpflanze?

Afrikanisches Löwenohr hat in der Naturmedizin seinen Platz und wird gegen folgende Erkrankungen eingesetzt:


Asthma

Herzschwäche

Hauterkrankungen

Menstruationsbeschwerden

Fieber

Lepra

Rheuma

Tuberkulose

Krämpfen

Bluthochdruck

Hepatitis

Durchfall

Gicht


Es wirkt entzündungshemmend, antioxidativ, Wasser treibend, schmerzhemmend, krampflösend, kardioprotektiv, blutzuckersenkend und antidepressiv.


Welche Inhaltsstoffe kann man im Afrikanischen Löwenohr finden?

Diese interessante Pflanze ist sehr gut erforscht, doch weiß man nicht, welche Verbindung in der Pflanze für die psychoaktive Wirkung verantwortlich ist.

Diese Stoffe sind ebenfalls in der Pflanze zu finden:


Bitterstoffe

Cumarine

Diterpene

Harze


Der interessanteste Inhaltsstoff ist Leonurin, diesem werden die heilenden Fähigkeiten zugesprochen.


Gibt es Nebenwirkungen?

Leonotis Leonurus enthält Cumarin und sollte deshalb nicht hoch dosiert und dauerhaft konsumiert werden, dieses kann giftig wirken. Hier ist folgender Satz zu beachten:

Die Dosis macht das Gift

Es ist bekannt, dass man eine sehr hohe Menge der getrockneten Blüten konsumieren müsste, um eine gefährliche Konzentration zu erreichen. Der menschliche Körper kann Cumarin im Körper abspeichern und so kann es bei dauerhaftem Konsum zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Wichtig sind lange Pausen zwischen den Tagen, wo man diese Pflanze konsumiert und auch die Dosis sollte nicht überschritten werden. Bei einer Überdosis kommt es zu:


Benommenheit

Schwindel

Schweißausbrüche

Übelkeit

Schlechte Laune


Welche Dosis ist die optimale?

Für das Rauchen sind folge Empfehlungen zu beachten: 0,5 – 2g für leichte bis mittelstarke Wirkung

Natürlich kann man diese Pflanze auch als Tee konsumieren: 3 – 6g (das bezieht sich auf den getrockneten Blüten)

Man muss für sich die geeignete Dosis finden. Am besten tastet man sich langsam heran, denn wie ich immer sage jeder Mensch und jeder Körper ist unterschiedlich und reagiert natürlich auch anders auf verschiedene Stoffe.


So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: en.wikipedia.org

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 4 comments… add one }
  • Sabine
    4. April 2019, 8:02

    Und wo kann man diese wunderbare Pflanze bestellen bzw . Kaufen . ? LG sabine

    • 4. April 2019, 20:44

      Hallo Sabine

      Bei Ebay kannst du diese Pflanze kaufen.

      Gruß
      Artur

  • Katja
    9. Mai 2019, 8:51

    Hallo Arthur, danke für diesen interessanten Bericht. Toll