Kombucha, hast du davon schon einmal was gehört? Wahrscheinlich nicht, doch das ist nicht schlimm. In Asien wird dieses Teepilzgetränk richtig gefeiert, denn es schmeckt nicht nur super, sondern hat auch heilende Fähigkeiten.

Was ist der Kombucha und wo ist sein Ursprung?

Kombucha schmeckt süßsauer und wird als Erfrischungsgetränk gereicht. Mittlerweile wird es auf der ganzen Welt getrunken. Die Herstellung ist sehr einfach, man braucht nur einen süßen Tee und den Tee Pilz und in ein paar Tagen verwandelt dieser Tee Pilz den Tee in Kombucha. Also ganz einfach.

Welchen Tee man hier verwendet das ist egal, folgende Teesorten haben sich bewährt:

  • Grüntee
  • Schwarztee
  • Früchtetee
  • Kräutertee

Jetzt kommen wir zu der Frage, woher dieser Pilz eigentlich herkommt. Das ist ganz einfach zu beantworten. Das weiß leider keiner. Es ist nur bekannt, dass er aus Ostasien über Russland nach Deutschland gekommen ist. Sogar unsere Urgroßeltern kannten diesen Pilz, doch durch die Kriege ist alles vergessen worden.

Von den Deutschen wurde er als Heldenpilz bezeichnet. In anderen Ländern wie Südeuropa wird er gerne als Verdauerli oder Gesundheitstrunk betitelt und getrunken. In den beiden Weltkriegen ist er leider ziemlich in Vergessenheit geraten. Durch den Zucker, den dieser Pilz zum Leben braucht, wurde Das Getränk dann natürlich auch nicht mehr zubereitet. Da Zucker zu dieser Zeit Mangelwahre war.

12 Gründe, warum jeder diesen Pilz bei sich zu Hause haben sollte

Jetzt wissen wir schon einmal, was der Kombucha ist und woher er ungefähr kommt. Doch jetzt möchte ich dir Gründe dafür nennen, damit du dir diesen Pilz auch einmal kaufst. Wenn dich Gesundheit interessiert, wirst du ihn dir eh kaufen, das kann ich dir garantieren.

1. Kombucha kann Keime töten

In unseren Verdauungsorganen können sich Keime ansiedeln und so Krankheiten auslösen, das Getränk kann durch seinen sauren pH-Wert die Keime abtöten.

2. Kombucha wie ein Detox Getränk

Warum teure Detox Tees oder Getränke kaufen, wenn es mit diesem Tee Pilz auch ganz einfach geht. Das Getränk wirkt ähnlich wie ein Frühjahrsputz, er kann Giftstoffe wie Schwermetalle im Körper binden und entfernen.

3. Kombucha wirkt probiotisch

Das Kombucha Getränk enthält durch den Pilz kleine Organismen, die sich im Darm ansiedeln und diese sind vorteilhaft für uns. Durch den Kombucha können sich Bakterien und Pilze nicht so einfach breitmachen und Schaden anrichten.

4. Der Blutzuckerspiegel wird stabiler

Kombucha ist ein fermentiertes Getränk, ähnlich ist beim Sauerkrautsaft. Durch die organischen Säuren verbessert sich die Reaktion des Körpers auf Kohlenhydrate.

5. Nicht mehr Müde durch das Getränk

Hat man Lust zu schlafen, dann kann man das mit dem Getränk verhindern, dieses Problem kennen fast alle nach dem Mittagessen. Häufig wird dann Kaffee getrunken oder andere koffeinhaltige Flüssigkeiten zu sich genommen. Mit dem Kombucha ist dies nun überflüssig.

6. Viele Vitamine sind zu finden

Guter Kombucha ist besser als eine Vitamin Tablette. Nur 200 ml des Getränks decken den Tagesbedarf von Vitamin B1, B2, B6, B12 und Vitamin C.
Die Bioverfügbarkeit dieses Getränks ist um ein vielfaches höher als von einer Multivitamin Tablette.

7. Kombucha bindet freie Radikale

Die enthaltenden Vitalstoffe können freie Radikale, die unser Körper von Natur aus produziert, binden und das kann uns vor vorzeitigem Altern schützen.

8. Das Immunsystem bekommt einen Boost

Durch das Vitamin C und die Mikroorganismen wird unser Immunsystem gestärkt. Das liegt daran, das im Darm bis zu 80 % unsers Immunsystem zu Hause ist.

9. Kombucha wirkt gegen Krebs

Vitamin C und die darin enthaltenden Polyphenole aus dem Getränk werden eine krebshemmende Wirkung zugesprochen.

10. Das Getränk kann das Herz-Kreislauf-System schützen

Durch das Vitamin C und die anderen Vitalstoffe, die dort zu finden sind, hat arteriosklerotischer Plaque keine Chance. Dadurch wird auch verhindert, dass es zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt kommen kann.

11. Weniger Hunger und Lust auf zuckerhaltige Getränke oder Süßigkeiten

Der Kombucha hält den Blutzucker stabil, der Tee hat einen süßen und erfrischenden Geschmack dadurch wird der Heißhunger auf Süßes verhindert. Es fördert nicht nur die gute Figur, sondern auch die Gesundheit.

12. Das Getränk senkt den Cholesterinspiegel

Im Tee sind Polyphenole zu finden, aber auch ein aktiver Stoff namens DSL (D-saccharic acid-1,4-lactone). Dieser kann nachweislich den Cholesterinspiegel senken.

So wird Kombucha einfach zu Hause gemacht

Wie kann man das Kombucha Getränk selbst herstellen? Was braucht man alles dazu?

Wir brauchen folgende Sachen:

  • Ein sauberes Glas am besten 5 – 8 Liter (ideal mit einer großen Öffnung)
  • Starterkultur bestehend aus Pilz und der dazugehörigen Flüssigkeit
  • Zucker (normaler Zucker oder Rohrzucker)
  • Wasser
  • Tee nach Wahl (schwarzer, grüner, Kräuter oder anderer Tee)

So wird alles gemacht:

  1. Wir brauchen je nach Größe des Pilzes für einen Liter 10gramm Tee und 80 Gramm Zucker (keine Angst am Ende ist der Zuckergehalt sehr niedrig, der Pilz braucht ihn, um wachsen zu können).
  2. Wir kochen das Wasser, bis es sprudelt, dann geben wir den Tee in das Wasser und kochen es 20 Minuten lang. Nach diesen 20 Minuten nehmen wir den Tee heraus.
  3. In diesem Schritt schütten wir den Zucker in den Tee, im warmen Tee löst er sich schnell auf.
  4. Am Ende warten wir, bis der Tee auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, und geben ihn vorsichtig in das Glasgefäß zum Pilz und der Starterflüssigkeit.
  5. Das Ganze stellt man in eine ruhige Ecke, nicht zu feucht und nicht zu kalt aber auch nicht direkt in die Sonne bei ca. 20-22 Grad.
  6. Nun heißt es warten und Geduld haben. Das Ganze lassen wir 10 Tage stehen und danach kann man den Tee verwenden, desto länger er steht, desto saurer wird der Kombucha. Es erinnert mich ein bisschen an Sauerkrautsaft.
  7. Nach dem Filtern des Ganzen ist zu beachten, dass der Tee Pilz 10 % des Inhaltes braucht, damit er sich weiter entwickeln kann. Also immer etwas Kombucha für den nächsten Ansatz aufheben.
  8. Zu beachten ist Folgendes, der Tee hasst Metall oder andere antibakterielle Flüssigkeiten.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: wiley.com nlm.nih.gov wiley.com nlm.nih.gov wiley.com
researchgate.net academia.edu books.google.de tib.eu nlm.nih.gov
semanticscholar.org nlm.nih.gov