Statine können Parkinson und Diabetes begünstigen

StatineDas „böse“ Cholesterin gefährdet unsere Gesundheit, müssen sofort Statine eingesetzt werden. Der Arzt und auch die Pharmaindustrie verdienen an diesem Produkt sehr gut, doch leider leiden diese Menschen an sehr schlimmen Nebenwirkungen. Einige von diesen sind Nierenversagen, Leberprobleme, Muskelschwäche und jetzt ist auch noch bekannt das diese Diabetes hervorrufen können. Doch das hält den Arzt nicht davon ab, diese Horrortabletten zu verschreiben. Mit schweren Folgen, da sie auch das Parkinson- und Alzheimer Risiko begünstigen.


Durch Statine zu Diabetes, Alzheimer und Parkinson

Lösen Statine (Cholesterinsenker) nur Diabetes aus? Über den Cholesterinspiegel ist kaum oder nur wenig bekannt, ist dieser wirklich für die ganzen Herzkrankheiten zuständig? Natürlich kann es durch Verstopfungen zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen kommen. Doch warum gibt man dem Patienten kein Vitamin C, damit der Blutfluss und Geschmeidigkeit der Blutbahnen verbessert wird?

Stattdessen macht man was? Natürlich man gibt dem Patienten einfach Statine, doch die senken nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern haben noch extreme Nebenwirkungen. Menschen die Statine jahrelang einnehmen müssen mit folgenden Nebenwirkungen rechnen:

  • Muskelschwäche
  • Leberprobleme
  • Nierenversagen
  • Grauer Star
  • Parkinson
  • Diabetes

Den Cholesterinspiegel kann man durch eine Ernährungsumstellung ganz einfach senken und das ohne Nebenwirkungen.


Durch Cholesterinsenker zu Diabetes?

Dazu gibt es eine Studie aus dem Jahr 2015, diese konnte man in dem Fachmagazin Diabetologia finden. Diese zeigt, dass Statine das Diabetesrisiko erhöhen können.

Untersucht wurden 8749 Männer (zwischen 45 – 73 Jahre alt), diese hatten kein Diabetes. Doch diese Männer nahmen Statine und man wollte schauen, wie die Bauchspeicheldrüse durch diese beeinflusst wurde. Nach 6 Jahren sah das Ergebnis wie folgt aus:

 

  • 625 von diesen Männern bekamen Diabetes

 

Die Wissenschaftler sahen das Diabetesrisiko um 64 Prozent erhöht.


Sind Statine gegen Krebs wirksam?

Kann man die Statine gegen Krebs einsetzen? Man hört diesen Satz komischerweise immer wieder, dass Cholesterinsenker die Fähigkeiten besitzen die Krebssterblichkeit
zu können. Doch muss man sich die Nebenwirkung, die dieses Medikament mit sich bringt antun?

Schauen wir uns doch ein paar andere Aussagen zu den Mythen an, die Cholesterinsenker mit sich bringen sollen.


Kann man Cholesterinsenker gegen Alzheimer einsetzen?

Unglaublich aber war, das haben Forscher im Jahr 2014 verkündet. Sie sagten zu den Statinen:

Cholesterinsenker können bei neurologischen Störungen wie Parkinson und Alzheimer eine positive Auswirkung haben.

Diese Nachricht wäre natürlich toll. Damit könnte man nicht nur den „bösen“ Cholesterinspiegel senken, sondern würde nebenbei auch noch etwas gegen Alzheimer tun.

Doch im Juni 2015 kam die Ernüchterung, in dieser Studie kam genau das Gegenteil heraus:

Cholesterinsenker können das Alzheimer-Risiko erhöhen! Es zeigte sich nach gleich 30 Tagen, das die Probanden mit Gedächtnisverlust zu kämpfen hatten.


Wie schneiden Statine bei Parkinson ab?

Im Oktober nahm man sich die Statine bei dem Problem Parkinson zur Brust, diese Arbeit wurde in der Movment Disorders Fachzeitschrift veröffentlicht. Die Forscher waren sich einig und sagten Folgendes:

Statine können das Parkinson-Risiko nicht senken.

Doch können diese vielleicht schädlich sein? Ich möchte dazu Doktor Xuemei Huang zu Wort kommen lassen:

“Wir konnten feststellen, dass ein hoher Gesamtcholesterinspiegel und sogar ein hoher LDL-Cholesterinspiegel mit einem niedrigeren Parkinsonrisiko in Verbindung steht. Überdies konnten Statine im Laufe unserer Studie NICHT vor Parkinson schützen, ja sie schienen das Parkinsonrisiko langfristig eher zu erhöhen.“

Was sagen uns diese Arbeiten? Einem Medikament, was viele Nebenwirkungen hat, werden viele gesundheitliche Vorteile zugesprochen.


Doch was kann uns vor Parkinson schützen?

Doktor Xuemei Huang, hat herausgefunden, dass es eine Verbindung zwischen dem hohen Cholesterinspiegel und dem geringen Parkinsonrisiko gibt. Komisch ist auch in den Parkinsonkliniken, das trotz dem hohen Cholesterinspiegel die Menschen kein Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommen.

Dieses Ergebnis zeigt auch, das man nicht immer und sofort Statine verabreichen muss.


Statine zerstören Coenzym Q10

Mit den Statinen kommt noch eine weitere Gefahr ins Boot. Sie reduzieren nachweislich den Coenzym Q10 Spiegel. Das wird aber für die Mitochondrien gebraucht, damit diese richtig funktionieren können und nebenbei hat dieses nervenzellenschützende Eigenschaften.

Ist der Q10 Spiegel im Keller werden neue Krankheiten begünstigt.


So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: titlestand.com nlm.nih.gov onlinelibrary.wiley.com ncbi.nlm.nih.gov
ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }