Hast du schon einmal was über SAM-e gehört? In Amerika wird es schon seit 20 Jahren als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Leider ist es in ganz Europa verschreibungspflichtig, doch in Amerika wird es gerne zum Beispiel gegen Depressionen und Arthritis verschrieben. Doch schauen wir uns SAM-e mal genauer an.

 

 

SAM-e was ist das?

SAM-e (S-Adenosylmethionin) wird im Körper aus Methionin hergestellt, das ist eine Aminosäure, die in Lebensmitteln mit viel Eiweiß (z.B. Fisch, Hafer und Sesam) vertreten ist. Methionin wird für verschiedene Funktionen verwendet, damit unsere Zellen vernünftig arbeiten können. Natürlich kann man SAM-e als Nahrungsergänzungsmittel kaufen, doch ist es nur eine Kopie.

Die Frage ist nun, ob es sich lohnt sich mit diesem Nahrungsergänzungsmittel auseinanderzusetzen. JA! Denn das Potenzial ist einzigartig, es hat natürliche entzündungshemmende, schmerzlindernde und stimmungsaufhellende Eigenschaften.

7 Mögliche Vorteile von SAM-e

1.SAM-e als natürliches Antidepressivum

Es gibt Studien, die zeigen das S-Adenosylmethionin, als Antidepressivum funktionieren kann. Dafür sind aber noch weitere Untersuchungen von Nöten.
Leider wurden diese Studien nur einige Wochen gemacht und haben auch nur eine kleine Anzahl von Teilnehmern. Aber bei diesen Personen ist die Depression im Vergleich zu vorher besser geworden.

Aus dem Jahr 2016 stammt eine Review, die sich mit dem Thema auseinandersetze, dort zeigte sich der Erfolg von SAM-e gegenüber Placebo und einem Antidepressivem.

Eine andere Studie kommt aus Australien, dort zeigte SAM-e bei Erwachsenen Männern besseren Erfolg als bei Frauen die an Depressionen litten.

2.Osteoarthritis kann gelindert werden

Das ist auch ein interessantes Thema, denn viele Menschen haben ja dort auch ihre Probleme. Hier untersuchten Forscher die Wirkung von S-Adenosylmethionin, ob dieses bei Osteoarthritis helfen kann.

Hierzu gibt es Tierstudien, die zeigen, dass SAM-e die Produktion von Knorpel stimuliert, das kann bei der Umkehrung des Krankheitsprozesses entscheidend sein. Es kann auch bei Schmerzen und Steifheit aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften und seiner Fähigkeit den Glutathion Spiegel zu erhöhen, helfen.

Eine im Journal of Family Practice veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2002 ergab, dass SAM-e bei Patienten mit Osteoarthritis ebenso wirksam wie NSAIDs bei der Schmerzreduktion und Verbesserung der funktionellen Einschränkung zu sein scheint.

Darüber hinaus berichten diejenigen, die SAM-e einnahmen, im Vergleich zu Patienten, die NSAIDs gegen Osteoarthritis einsetzten, seltener Nebenwirkungen hatten.

3.Lindert die Symptome von Fibromyalgie

Eine Fibromyalgie kommt meist mit chronischen und verbreiteten Schmerzen in den Muskeln und im Bindegewebe mit sich. Menschen die diese Krankheit haben leiden nicht nur unter Schmerzen, sondern auch unter Müdigkeit, Depressionen und haben Gemütsstörungen.

Auf Fibromyalgie hat S-Adenosylmethionin auch einige positive Auswirkungen, so zeigen einige Beweise. Wenn 800 mg SAM-e über sechs Wochen oral verabreicht wurden, berichteten Patienten mit Fibromyalgie über Verbesserungen der klinischen Krankheitsaktivität, Schmerzen in der letzten Woche, Müdigkeit, Morgensteifigkeit und Stimmungsschwankungen im Vergleich zu Patienten, die ein Placebo erhielten.

4.Unterstütz die Leberfunktion

Forschungsergebnisse legen nahe, dass die SAM-e-Biosynthese bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen depressiv sind und diese Depression die Leberschädigung verstärken kann. Aus diesem Grund wird angenommen, dass SAM-e-Supplementierung eine nützliche Therapie für Lebererkrankungen darstellen kann.

5.Kann die Gehirnfunktion verbessern

S-Adenosylmethionin spielt eine Rolle bei der Methylierung, einem lebenswichtigen Prozess, der eine Reihe biochemischer Reaktionen im Körper, einschließlich des Gehirns, unterstützt. Da die Fähigkeit zur Methylierung mit zunehmendem Alter abnimmt, steigt das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer. Beweise zeigen, dass die SAM-e-Spiegel bei Patienten mit Alzheimer niedriger sind, was ihren Stoffwechsel und ihre Gehirnfunktion beeinträchtigen kann.

Außerdem ist S-Adenosylmethionin an der Glutathion-Produktion beteiligt, einem starken Antioxidans, das von der Zelle aus wirkt. Studien legen nahe, dass verringerte Glutathionspiegel an der Pathologie von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen beteiligt sein könnten.

6.Ein natürliches Schmerzmittel

SAM-e-Präparate sind bekannt für ihre schmerzlindernde Wirkung, weshalb sie häufig zur Linderung von Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, PMS-Symptomen und Bauchschmerzen eingesetzt werden.

Die Forscher sammeln immer noch Beweise für die analgetischen Eigenschaften von S-Adenosylmethionin, aber es gibt einige vielversprechende Studien. Eine 2013 an der University of California durchgeführte Pilotstudie ergab, dass orales SAM-e Magenschmerzen bei Kindern lindern konnte. Acht Kinder mit funktionellen Bauchschmerzen erhielten eine mediane Dosis von 1.400 Milligramm täglich für einen Zeitraum von zwei Monaten. Forscher berichteten über eine Verbesserung der Selbstschmerzberichte nach der Behandlung mit SAM-e.

7.Kann Asthma-Symptome verbessern

Eine Tierstudie aus dem Jahr 2016, veröffentlicht in Experimental and Molecular Medicine, fand heraus, dass S-Adenosylmethionin eine unterdrückende Wirkung auf Atemwegsentzündung und Fibrose bei Mäusen mit chronischem Asthma hatte. 

Die Forscher folgerten, dass SAM-e möglicherweise ein neues therapeutisches Mittel für Patienten mit chronischen Asthmasymptomen sein könnte, aber mehr menschliche Studien werden benötigt, um die Fähigkeit von SAM-e zu testen, oxidativen Stress zu reduzieren und die Entzündung der Atemwege positiv zu beeinflussen.

SAM-e wie viel kann man davon nehmen?

SAM-e ist in Deutschland teuer, doch für betroffene Menschen ist das egal.

Hat man dieses Nahrungsergänzungsmittel doch gekauft, kann man ca. 400-1.600 Milligramm pro Tag zu sich nehmen. Doch sollte man mit der kleinsten Dosis anfangen und langsam erhöhen, um es besser vertragen zu können.

Gut zu wissen

S-Adenosyl-L-methionin oder S-Adenosylmethionin ist eine aktivierte Aminosäure. Im Körper wird sie aus der Aminosäure L-Methionin und Adenosintriphosphat (ATP) gewonnen. 

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: nccih.nih.gov sciencedirect.com ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov
ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov
ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov
ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov