Kalium verantwortlich für unsere Nerven, Muskeln und Wasserhaushalt

//Kalium verantwortlich für unsere Nerven, Muskeln und Wasserhaushalt

Kalium verantwortlich für unsere Nerven, Muskeln und Wasserhaushalt

Foto:arturthomalla.de

Kalium ist ein wichtiger Mineralstoff, diesen findet man vor allem in den Körperzellen. Heute wissen wir das er nicht nur für die Regulation des Wasserhaushaltes verantwortlich ist, sondern auch wichtig für die Muskeln ist und auch für unsere Nerven. Für den Blutdruck spielt dieses Mineral auch eine entscheidende Rolle, da es diesen reguliert.

 

 

Die Wichtigkeit von Kalium für unseren Körper

Ganz wichtig ist Kalium für unsere Nerven und Muskeln, denn damit können diese erst wirklich funktionieren. Der Körper reguliert diesen Spiegel selbst, kommt es zu Hochs oder Tiefs dieses Minerals kann es zu Fehlfunktionen führen, die nicht nur die Muskulatur betreffen können.

Damit das Herz und der Blutdruck richtig funktionieren können, müssen Kalium und Natrium im Gleichgewicht sein. Wichtig ist hier, dass alles im optimalen Bereich ist.
Folgendes Problem kann auftreten, man sollte dies aber vermeiden:

Zu viel Natrium kann dazu führen das Kalium aus dem Körper ausgeschieden wird.

In welchen Lebensmitteln ist Kalium enthalten?

Normalerweise kann man den Kaliumbedarf mit “normaler“ täglicher ausgewogener Ernährung ausreichend decken. Bei vielen Menschen mit Bluthochdruck Problemen oder auch zittrigen Händen sieht es aber anders aus, sie sollte ihre Ernährung umstellen oder sich mit einem Basenpulver abdecken.

Männer und Frauen brauchen 2000 mg an Kalium.

Kalium kann man in folgenden Gemüse- und Obstsorten finden:

  • Weizenkleie
  • Bohnen
  • Spinat
  • Pilze
  • Fisch
  • Gemüse
  • Bananen
  • Kartoffeln
  • Vollkornprodukte
  • Avocados
  • Nüsse

Erkrankungen bei einem Kaliummangel

Kalium ist in fast jedem Lebensmittel stark vertreten und ein Kaliummangel ist nicht so weit verbreitet. Doch gibt es dort auch Ausnahmen, die einen Kaliummangel hervorrufen können:

  • Starker Durchfall
  • Abführmittel
  • Diuretika
  • Zu hoher Konsum an Lakritz
  • Zu hoher Konsum an Salz und das falsche Salz

(Wir benutzen schon seit Jahren dieses Salz)

Diese ganzen Faktoren können einen Kaliummangel erzeugen und dies führt dann zu folgenden Symptomen:

  • Reizleitungsstörungen am Herzen
  • Bluthochdruck
  • Verstopfung
  • zittrige Hände
  • Muskelzucken
  • Krämpfe

Einen Mangel kann man durch den Verzehr der oben genannten Lebensmittel sehr schnell wieder ausgleichen. Tabletten oder Kapseln sollte man nur nehmen, wenn dies der Arzt empfiehlt, ansonsten kann es auch gefährlich werden.

Zu viel Kalium, was kann passieren?

Ja, es kann auch zu einer Überdosis an Kalium kommen. Das kann man einfach erkennen, indem man folgende Symptome beobachtet:

  • Durchfall
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschwäche
  • Krämpfe
  • Zu hoher Harndrang
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kammerflimmern

Vorsicht ist geboten, wenn man übersäuert ist oder an einer Niereninsuffizienz leidet.

Es kann auch eine Bluttransfusion, Infektionen oder auch Verbrennungen eine Überdosierung mit Kalium anzeigen.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: wikipedia.de

By |2018-05-19T15:58:30+00:0019 Mai, 2018|Gesundheit|0 Comments

About the Author:

Artur Thomalla
Hallo, ich bin Artur und ich interessiere mich seid 2009 für Gesundheit. Ich liebe die Natur, weil sie uns reich beschenkt. Ich lade dich ein mir zu folgen und so mit mir zu lernen. Es gibt immer mehr als einen Weg um gesund zu leben!

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lade Dir mein kostenloses E-Book herunter.

Durch das Absenden des Formulars wird Deine E-Mail Adresse an den datenschutz-zertifizierten Newsletter-Software-Anbieter Getresponse zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt. Die Einwilligung kann jederzeit von Dir widerrufen werden. Weitere Informationen findet Du in der Datenschautzerklärung.