Krillöl – Die neue Generation von Omega 3, Astaxanthin und Antioxidantien

Foto:arturthomalla.de

Krillöl kommt aus den tiefsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Die Kraft, die in diesem Öl steckt, braucht auch der Mensch, der dort überleben will, aber man muss sich auch gut fühlen. Dem Krillöl werden viele Fähigkeiten nachgesagt, es gebe jugendliche Frische, inneren Frieden und eine starke Gesundheit. Das wünscht sich jeder von uns. Das kann man mit dem Krillöl auch alles erreichen. Es ist das perfekte Rezept der Natur.

 

Sind das deine Wünsche?

Hast du Probleme mit PMS (prämenstruelles Syndrom) und meist damit verbundene Depressionen?
Möchtest du eine Menstruation und das ohne Schmerzen?
Möchtest du deine Cholesterinwerte verbessern und sie in einem guten Wert halten, um dich damit vor Herzerkrankungen zu schützen?
Hast du Gelenkschmerzen und suchst einen Entzündungshemmer, der natürlich ist? Oder leidest du einfach an chronisch-entzündlichen Erkrankungen?
Oder willst du einfach dein Gehirn, deine Haut, einfach deinen ganzen Körper vor dem Alterungsprozess bewahren? Leider ist das so, dass jeder Mensch heutzutage davon heimgesucht wird.
Wenn das deine Wünsche sind, ist Krillöl einfach der beste Partner, den du an deiner Seite haben kannst und dass ein Leben lang.

Krillöl ist qualitativ sicherer und umweltfreundlicher

Als Erstes möchte ich klären, woraus dieses Krillöl gewonnen wird. Die Frage ist ganz einfach, es kommt von einem kleinen Krebs (Euphausia superba). Dieser Krebs ist in der Antarktis ansässig und ist dort die größte Masse. Die Masse soll mehrere Tausend Millionen Tonnen betragen, das ist doch unvorstellbar.

Krillöl umweltfreundlich? Ja, jährlich werden nur 0,03 Prozent von diesen Krebsen gefunden. So die CCAMLR internationale Kommission für den Erhalt der Antarktischen Lebensräume.

Krillöl hat sehr gute Vorteile gegenüber Fischöl Kapseln:

  • Es wird auf PCB, Pestizide, Schwermetalle und gegen andere Schadstoffe getestet.

Krillöl hat die beste Qualität an Omega-3-Fettsäuren

Omega 3 ist jeden von uns bekannt, doch kaum einer weiß, wie der Bedarf vernünftig gedeckt werden kann. Optimal wäre es, wenn Omega 3 und Omega 6 im Gleichgewicht stehen würden.

Aber was heißt das genau? In unserer heutigen Zeit werden 20-mal mehr Omega-6-Fettsäuren zu sich genommen als Omega-3-Fettsäuren. Doch wie kommt das? Wo findet man die “schlechten“ Omega-6-Fettsäuren?

Diese findet man unter anderem in:

  • Milch
  • Eier
  • Getreideprodukte
  • Fleisch
  • und in pflanzlichen Ölen

Omega-3-Fettsäuren findet man in Lebensmitteln, die man gar nicht oder kaum noch verzehrt:

  • grünes Blattgemüse
  • Manche Fischarten
  • Leinöl
  • Hanföl
  • Leinsaaten

und auch und vor allem im Krillöl. Dort liegt das Verhältnis von Omega-3-Fettsäuren zu Omega-6-Fettsäuren in einem sagenhaften Verhältnis von:

15:1

Was ist besser Fischöl oder Krillöl?

Viele Menschen benutzen zur Deckung der Omega-3-Fettsäuren Fischöl Kapseln. Doch da gibt es ein großes Problem, hier liegen die Fettsäuren des Fischöls in Form von Triglyceriden vor.

Beim Krillöl sieht das wieder anders aus, dort sind die Omega-3-Fettsäuren mit einem Phospholipid gebunden, dies wird von unserem Körper viel besser aufgenommen. In Studien zeigte sich eine bessere Wirkung mit Krillöl als mit Fischöl, vielleicht ist das hier der Grund dafür.

Unsere Körperzellen bestehen aus Phospholipiden, diese schützen in Verbindung mit einigen Proteinen diese vor freien Radikalen, Giftstoffen, Säuren und anderen Krankheitserregern. Unser Gehirn ist vor allem besonders reich an Phospholipiden.

Chronische „Brände“ mit Krillöl löschen

Wissenschaft, Forscher und Mediziner sind sich langsam einig das die heute so weit verbreiteten vor allem chronischen Erkrankungen, eigentlich Entzündungen („Brände“) sind.

Wir überfluten unseren Körper unnötig mit Omega-6-Fettsäuren und dadurch entsteht dann der Mangel an Omega-3-Fettsäuren, das ist der Grund, warum so viele Brände (Entzündungen) in unserem Körper entstehen.

Diese Brände zeigen sich dann in folgende Erkrankungen:

  • Krebs
  • Magengeschwüre
  • Nervenerkrankungen Alzheimer und Depressionen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Rheumaerkrankungen (wie Arthritis und Arthrose)
  • Diabetes

Erfahrungen mit Krillöl:

Beispiel Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Depressionen und trockene Haut

Ich litt schon einige Zeit an ständiger Müdigkeit, Konzentrationsproblemen, allzu trockener Haut und ja, sogar an Depressionen. Für mich stand fest, ich musste etwas dagegen tun. Ich wollte aber keineswegs gleich zig verschiedene Nahrungsergänzungsmittel täglich zu mir nehmen. Lediglich ein Präparat sollte es sein, welches all meine Beschwerden löst und so machte ich mich auf die Suche nach einem solchen Mittel. Meine Recherchen führten schnell dazu, dass ich herausfand, was ich außerdem nicht wollte, Fischöl, denn dieses wird meines Erachtens nach zu vielen schädlichen Substanzen ausgesetzt. Zum Thema Krillöl hingegen fand ich nur außerordentlich gute Erfahrungsberichte. Wobei sich das alles schon so gut anhörte, dass man hätte meinen können hier handelt es sich um eine Wunderwaffe. Trotz meiner Skepsis wagte ich aber einen Versuch und bestellte dieses Öl. Heute bin ich froh, dass ich diesen Kauf getätigt habe, denn seit ich Krillöl einnehme sind meine Beschwerden kaum noch spürbar. Ich bin ausgeglichener, kann mich besser konzentrieren und auch meine Haut hat von diesen Einnahmen profitiert. Was soll ich hier noch groß erzählen? Ich bin begeistert von diesem Mittel und kann nur sagen, dass ein jeder ein Krillöl Test starten sollte, wenn er an ähnlichen Problemen leidet. Krillöl kann ich nur weiterempfehlen!

Beispiel bessere Fingernägel und Anti-Aging durch Krillöl

Zwei Wochen nehme ich die Kapseln jetzt. Meine Fingernägel brechen nicht mehr so schnell und meine Haut scheint um Jahre jünger zu sein, sie strahlt richtig und sieht straffer aus. Eigentlich hatte ich die Krillöl Kapseln nur geordert, um meine Gesundheit ein wenig zu fördern und mein Immunsystem zu puschen. Dass hier gleich noch einige andere positive Effekte auf mich warten, war eher eine Überraschung. Obwohl ich dieses Nahrungsergänzungsmittel doch als ein eher teures Vergnügen ansehe, werde ich dieses Produkt bestimmt noch einmal bestellen!

Wie viel Krillöl ist eigentlich täglich nötig?

Man sollte am besten die ersten zwei Wochen mit einer Dosis von 2 bis 4 Kapseln Anfangen (a 500 mg mit 2 Kapseln wären das 1.000 mg). Ab der dritten Woche reicht es, wenn man nur eine Kapsel zu sich nimmt.

Es gibt aber Verbraucher, die bei der hohen Dosis mehrere Monate bleiben, das ist auf lange Sicht nicht schädlich. Es kann aber vorkommen, dass man einen Energieschub durch das enthaltende Astaxanthin bekommt.

Das Beste aber am Krillöl ist, dass man nicht nach Fisch aufstoßen muss wie bei Fischöl Kapseln.

Nimmst du es schon seit längerer Zeit und merkst trotzdem nicht, dann mach dir keine Sorgen es dauert, bis es wirkt. Bei hohen Cholesterinwerten und PMS kann es Monate dauern, bis es wirklich wirkt und sich erste Ergebnisse zeigen.

Gibt es Nebenwirkungen bei Gebrauch von Krillöl

Hat Krillöl irgendwelche Nebenwirkungen? Natürlich, nimmt man Krillöl gegen PMS oder Magengeschwüre ein kann auch zu folgenden “Nebenwirkungen“ kommen:

  • Dein Wohlgefühl steigert sich
  • Deine Allergien können sich bessern oder ganz verschwinden
  • Die Seele fühlt sich ausgeglichener
  • Die Nägel werden fester und stabiler
  • Das Haar wird glänzender und voller
  • Die Haut wirkt jünger und glatter

Man sollte sein Leben genießen und das schafft man mit Krillöl.

Bist du auf der Suche nach gutem Krillöl in sehr guter Qualität dann schau dir folgendes Produkt an: hier klicken.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

[grwebform url=”https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=B0rVC&webforms_id=1286105″ css=”on” center=”off” center_margin=”200″/]

Quelle: ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov ncbi.nlm.nih.gov

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }