Foto:arturthomalla.de

Bis jetzt dachte man das nur Zucker ein Risikofaktor für Demenz und Alzheimer ist. Zucker erhöht den Insulinspiegel im Körper. Ein stets zu hoher Insulinspiegel führt aber dazu, dass die Blut-Hirn-Schranke eine Störung aufweist, dadurch kommt kein Insulin ins Gehirn. Insulin im Gehirn ist enorm wichtig, damit es neue Erinnerungen anlegen kann, passiert das nicht entsteht Alzheimer. Süßstoffe sind da nicht besser. Warum, das kannst du in diesem Beitrag erfahren

 

 

Zucker erhöht das Risiko an Demenz zu erkranken, aber auch Süßstoff

Zucker ist billig und ist ein Massenprodukt. Es wird hier bei uns in Tonnen gegessen. Das muss man sich einmal vorstellen, in Amerika wurden 11 Millionen Tonnen vernascht (das sagt das US-Landwirtschaftsministerium). Den meisten Zucker findet man in den Getränken zum Beispiel in Limos oder Softdrinks. Diese Produkte sind es aber, die es voll in sich haben und unserem Gehirn Schaden zufügen können. Warum? In den Getränken findet man sehr oft Süßstoffe wie Aspartam oder Saccharin, diese schaden unserem Gehirn und früher oder später bekommen wir dann Demenz.

Wir wissen noch nicht lange, welche Folgen extremer Zucker Konsum haben kann. Doch was wir von dem Wissenschaftler wie Dr. Matthe Pase erfahren ist, dass ein hoher Konsum an Zucker Krankheiten wie Herz Kreislauf und andere Stoffwechselerkrankungen auslösen kann.

Kurz gesagt gehören diese Folgen dazu:

Übergewicht
Diabetes Typ 1 & 2
Herzkrankheiten

Durch zu viel Zucker schrumpft das Gehirn?

Am 5. März 2017 nahm man eine Studie und schaute, wie die Gehirnleistung von 4.000 Probanden war. Diese Studie konnte man in dem Fachmagazin Alzheimer & Dementia finden.

Die Personen, die zu viele süße Getränke tranken, hatten nicht nur ein schlechteres Gedächtnis sie hatten außerdem ein kleines Hirnvolumen. Das sind schon einmal Anzeichen für Alzheimer und das nur von unserem heiß geliebten Zucker.
Durch Zucker altert unser Gehirn noch schneller.

Menschen, die täglich zwei gezuckerte Getränke und drei Limonaden zu sich nahmen, zählten in dieser Studie als Risikogruppe.

Man untersuchte außerdem auch die Wirkung von Diätlimonaden auf das Gehirn. Hier reichte nur eine aus, damit das Gehirn kleiner wurde.

Das Demenzrisiko steigt um das Dreifache, wenn Süßstoff dabei ist!

Diätprodukte und auch die ganzen Getränke sind voll in. Doch eine Studie zeigt, dass diese das Demenz und Schlaganfall Risiko um das Dreifache erhöhen können.
Du denkst dir bestimmt boah, sie werden in der Werbung sehr hoch gepriesen doch sind sie eine gute Alternative gegenüber normal gezuckerten Getränken. Es wird viel mit den weniger bis null Kalorien geworben, was bei jungen Leuten besonders beliebt ist. Jeder will top aussehen und eine gute Figur machen, wenn interessieren dann noch die schädlichen Süßstoffe. Viele jedoch wissen es gar nicht, dass sie gesundheitsschädigend sind.

Die Studie, die oben erwähnt wurde, stammt aus dem Jahre 2017 und wurde mit 2.888 Personen gemacht, die über 45 Jahre alt waren und 1.484 Personen, die über 60 Jahre alt waren. Ihre Daten wurden für das Demenz Risiko untersucht.

Dabei wurden aber auch andere Risikofaktoren berücksichtigt, darunter:

Alter
Rauchen
Ernährungsweise

Leider wurden nicht alle Faktoren berücksichtig. In der Studiendauer hätten sich auch Krankheiten entwickeln können.

Diabetes ist zum Beispiel ein Risiko für Demenz. Diabetiker trinken und essen vor allem Diätprodukte.

Schlaganfall deutlich durch Süßstoff erhöht!

Das sagt Pase zu der Studie:

Es überraschte uns sehr, dass gerade Diätgetränke zu diesem Ergebnis führten. In früheren Studien zeigte sich zwar ein Zusammenhang zwischen Diätgetränken und einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle (Lightgetränke erhöhen Schlaganfallrisiko). Dass es jedoch auch einen Zusammenhang mit Demenz gibt, war bislang nicht bekannt.

Aber was ist der Grund dafür? Wahrscheinlich verändern die Süßstoffe nicht nur unser Gehirn, sondern auch den Darm. Wenn der Darm einmal gestört ist, kann das auch die Gesundheit des Gehirns beeinträchtigen. Wenn einmal die Darm-Hirn-Achse beschädigt ist, öffnet das Tür und Tor für Autismus, Depressionen, ADHS und auch Demenz und Alzheimer.

In den Untersuchungen konnte das Team von Dr. Pase nicht unter den ganzen Süßstoffen unterscheiden.

Das Zucker 1×1

Ich habe schon einmal über die verschiedenen Zuckerarten geschrieben, die es gibt.
Doch ist nicht jede Zuckerart schlecht, denn wir brauchen Zucker, möchtest du mehr darüber erfahren solltest du hier klicken.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle:

Süßstoffe und Schlaganfall

Gezuckerte Getränke und Alzheimer

Süßstoffe lassen das Gehirn schneller älter werden