Gesundheitliche Vorzüge der Papayakerne

PapayakerneSie sind klein und schwarz und man findet sie in jeder Papaya, die Papayakerne. Leider landen diese feinen und gesunden Kerne zu oft im Müll. STOP! Das solltest du nicht machen, denn die Kerne der Papaya sind wertvoller als die Frucht selbst. Sie bekämpfen Darmparasiten die sich gerne in unserem Darm einnisten und die Kerne der Papaya regenerieren die Leber. Sehr interessant ist aber für Paare die verhütende Wirkung der Papaya. Doch schau dir den ganzen Beitrag an, du findest bestimmt noch andere Vorzüge dieser Kerne.

 

Die Kerne der Papaya gegen Parasitenbefall

Immer mehr Kinder leiden in unserer “sauberen“ Welt an Parasitenbefall im Darm.
Diesen Befall erkennt man ganz einfach:

1.Juckreiz im Analbereich.
2.Würmer sind in der Woche sichtbar.

Durch einen Parasitenbefall eines Menschen in der Familie kann es zu Ansteckungen kommen.

Hier kommen die Papayakerne ins Spiel!

In Indien gab es eine Studie (1959) mit 1700 Kindern (Alter 1 bis 5 Jahren) sie hatten alle Würmer.

Die Ärzte fanden im Kot der Kinder Faden-, Rund- und Madenwürmer. Die Ärzte hatten alles versucht um die Kinder von diesen Parasiten zu befreien, leider vergebens, bis sie die Papayakerne benutzten. Mit diesen Kernen bekamen sie diese Parasiten wieder in den Griff.

In Nigeria haben Forscher eine ähnliche Studie (Jahr 2007 im Journal of Medicinal Food) veröffentlich, sie bestätigte auch die Wirkung der Papaya auf Parasiten.

In dieser Studie nahm man aber nur 60 Kinder, sie wurden auf Parasiten geprüft und waren auch mit diesen belastet.

30 Kinder bekamen ein Placebo plus Honig, die anderen ein Extrakt aus getrockneten Papayakernen. Das Ergebnis dieser kleinen Studie war sehr interessant, man konnte bis zu 100 Prozent aller Parasiten eliminieren und das ohne Nebenwirkungen.

In der Placebo Gruppe sah das anders aus, dort konnte man nur einen Rückgang von bis zu 15,4 Prozent des Parasitenbefalls verzeichnen.

Die Papayakerne kann man auch vorbeugend gegen Parasiten verwenden, damit erst kein Parasitenbefall entsteht. Dafür sollte man aber auch regelmäßig Papayakerne verzehren.

 

Als Wurmkur bei Tieren

Auch in der Tiermedizin kann man die Papayakerne verwenden.

Was bei Menschen hilft, sollte auch bei Tieren kein Problem sein. Hierzu sollten die Papayakerne gemahlen und getrocknet werden. Es gibt zu diesem Thema viele Erfahrungsberichte, die zeigen, dass man mit den Kernen der Papaya sehr gut Tiere entwurmen kann. Vor allem Hunde, Schafe und Rinder werden in tropischen und subtropischen Ländern damit behandelt.

Dazu gibt es auch eine Studie (2005 im African Journal of Biotechnologie), in dieser hat man infizierte Schweine genommen und sie mit Papayakernen gefüttert. Diese Schweine hatten 3 Arten von Würmern ins sich:

Fadenwürmer
Knötchenwürmer
Schweinepeitschwürmer

In 90 Prozent der Fälle konnten die Kerne der Papaya die Würmer abtöten.

Die Papayakerne sind nicht nur gegen Parasiten gut, sondern auch gegen Bakterien, die nicht gut für uns sind.

 

Antibakterielle Eigenschaften der Papayakerne

Haben die Papayakerne eine antibakterielle Wirkung oder nicht?

Das fragen sich auch die Forscher in Äthiopien, sie konnten beweisen, dass die Kerne der besagten Frucht sehr gut gegen mehrere Bakterien gewappnet sind. Sogar das Wachstum dieser hemmen können.

Gegen diese Bakterien sind die Papayakerne sehr gut:

Escherichia coli
Staphylococcus aureus
Salmonella typhi
Pseudomonas aeruginosa

Im Krankenhaus infizieren sich die Patienten oft mit Staphylococcus und Pseudomonas, sie sind gegenüber Antibiotika oft resistent. In Krankenhäusern können sie viel Chaos anrichten und sogar verschieden Infektionen auslösen, untern anderem:

Lungenentzündungen
Hautinfektionen
Nabelinfektionen bei Neugeborenen
Harnwegsinfektionen

Solltest du ein Krankenhaus besuchen müssen, könntest du, wenn du Angst vor diesen Bakterien hast ein paar von diesen Kernen naschen.

Du solltest aber nicht zu paranoid werden/sein, denn du hast auch ein Immunsystem, ist es stark so kann es jede Infektion oder Parasitenbefall ganz alleine bekämpfen.

 

Killerzellen mit Papayakernen aktiveren

Die Killerzellen sind ein Bestandteil der weißen Blutkörperchen und diese sind ein enorm wichtiger Teil des Immunsystems.

Hier können die Papayakerne die Killerzellen erhöhen, so eine Studie aus dem Jahr 2003 (University of the Philippines).

Unser Immunsystem ist sehr intelligent, wenn sich Bakterien oder Viren in unseren Körper verbreiten wollen, werden an diese Orte Killerzellen geschickt, um diese Böslinge wieder los zu werden. Ist das Immunsystem stark, dann werden wir schnell wieder gesund.

Macht man eine Parasitenkur um sich von Parasiten zu entledigen dann macht man auch eine Kur für das Immunsystem. Das nennt man dann zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Die Schulmedizin hat auch Mittel gegen Parasiten, doch diese haben auch Nebenwirkungen:

Blähungen
Durchfall
Kopfschmerzen
Bauchweh

Aber das ist noch nicht alles, diese schulmedizinischen Arzneimittel können die Leber sehr belasten. Patienten mit einem Leberschaden sollten sich vor diesen Arzneimitteln hüten!

 

Papayakerne schützen die Leber

Ja, du hast richtig gehört, Papayakerne können die Leber schützen, sie sollen sogar eine Leberzirrhose ausheilen können. Für diese Eigenschaft sind die Inhaltsstoffe der Papaya zuständig.

Dafür soll man 5 – 6 Gramm getrocknete Papayakerne verwenden, so schreiben es viele Berichte. Diese werden fein gemahlen und am besten mit einem Saft deiner Wahl vermischt und dann getrunken.

Die Kur sollte man dann 30 Tage machen, das darin enthaltende Papain verändert positiv die Lebergesundheit.

In diesen Tagen werden die Zellen in der Leber durch das Papain erneuert und regeneriert. Das Papain startet dafür das wichtige Somatropin dieses ist ein Wachstumshormon.

Möchtest du deine Leber reinigen, dann sind dafür die Papayakerne bestens geeignet und das ist ja noch nicht mal ein großer Aufwand. Du machst das wie oben erwähnt, oder kaust einfach mehrmals täglich 5 dieser wundervollen Kerne.

 

Verhütung für den Mann

Das Männermagazin Men’s Health startet mit Jahre 2014 eine online Umfrage. Dort ging es um das Thema Verhütung, 55% der fast 1.000 Teilnehmer gaben an, dass die Frau die Pille nehme und somit die Frau die Verhütung übernahm.

Aber wissen diese Männer auch, dass die Pille auch sehr gefährlich sein konnte?
 Die Pille ist voller Hormone und sie ist auch nicht ohne! Sie hat auch sehr viele Nebenwirkungen und in letzter Zeit häufen sich auch Meldungen von Frauen, die an verschiedenen Erkrankungen leiden oder durch die Pille krank wurden.

Es wäre doch super, wenn es ein einfaches Verhütungsmittel für die Männer gäben würde, um den Frauen die Pille zu ersparen.

Viele Naturvölker verwenden die Kerne der Papaya zur Verhütung!

 

Wie verhüten Naturvölker?

Männer aus Indien, Sri Lanka, Pakistan und anderen Naturvölkern nehmen traditionell die Papayakerne, um zu verhüten. Dazu reicht es, wenn sie einen Löffel am Tag von diesen Kernen zu sich nehmen. Nimmt man diese Dosis jeden Tag, dann ist man nach 3 Monaten unfruchtbar.

Hier gibt es keine Anzeichen für Nebenwirkungen wie bei der Pille, auch die Fruchtbarkeit ist schnell wieder zurück, wenn man sie braucht. Schon nach einigen Wochen kehrt die Fruchtbarkeit wieder zurück.

 

Experimente mit Papayakernen und die Verhütung bei Tieren

Bei Tieren konnte man die verhütende Wirkung der Papayakerne beweisen. 2002 untersucht das Team von Prof. N K. Lohiya ob Papayakerne wirklich die Spermienqualität verändere. Dazu nahmen sie Affen, die Papayakernextrakt bekamen.

Das Ergebnis:

Nach und nach ging die Spermienkonzentration zurück, die Spermien verloren sogar die Beweglichkeit und die Spermien starben sogar früher ab.
 Nach 3 Monaten kam es zur Unfruchtbarkeit, die Unfruchtbarkeit hielt bis zum Forschungsende.

Nach der Absetzung des Extraktes konnte man eine Verbesserung der Spermienanzahl feststellen, nach 150 Tagen waren alle Werte wieder in Ordnung.

Ein anderes Experiment mit Papayakernen und Ratten war auch erfolgreich verlaufen. Dort kam es auch zu KEINEN Nebenwirkungen.

Die Forscher in diesem Experiment haben nicht nur die Nebenwirkungen oder Unfruchtbarkeit der Ratten erforscht, sondern auch wann die Ratten unfruchtbar wurden. Die Dosis ist das Interessante daran. Es zeigte sich, das es ausreiche, wenn man zwischen 100 – 500 mg pro kg Körpergewicht einsetzte und das reichte aus, um alle Ratten unfruchtbar machen zu können.

 

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

 

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }