Studien zeigen: Kurkuma wirkt krebshemmend und ist ein guter Freund der Leber

KurkumaKurkuma ist ein weit bekanntes Gewürz, bei uns ist es vorwiegend im Curry zu finden. Dieses wird für viele Gerichte verwendet. Es kann aber noch viel mehr, es ist sehr wirksam gegen Krebs und der beste Freund der Leber. Es führt zum Tod der bösen Krebszellen und kann die gefährliche Leberzirrhose verhindern.
Dafür verantwortlich ist der Inhaltsstoff Curcumin, der in der Kurkuma vorhanden ist.

 

Sehr oft werden neue Studien über die Heilkräfte der Kurkuma veröffentlicht. Die Studie, die ich hier aufführen möchte, zeigt, dass diese Heilpflanze Krebs bekämpfen kann. Die Asian Pacific Journal of Cancer Prävention veröffentlichte eine Studie mit folgender Aussage:

Curcumin (der heilende Wirkstoff der Kurkuma) kann den Zelltod von Leberkrebszellen herbeiführen.

und weiter:

Curcumin ist ein vielversprechendes Mittel in dem Kampf gegen den Krebs!

Zu diesen Schlussfolgerungen kamen auch andere Studien, die früher gemacht wurden.
Eine dieser Studien wurde in der Liter International 2007 veröffentlicht.

In Tel Aviv (Israel) wurde die Wirkung von Curcumin bei Mäusen getestet. Dort hatten die Mäuse durch Chemikalien einen Leberschaden bekommen. Die Mäuse, die mit Curcumin behandelt wurden, bekamen keine Leberzirrhose, die anderen Mäuse bekamen diese. Die Forscher meinten das dieses wundervolle Ergebnis, auf die entzündungshemmenden Eigenschaften des Curcumins zurückzuführen sei.

Für den Menschen ist die Einnahme von Curcumin unschädlich, dadurch ist dieses natürliche Medikament eine gute Waffe gegen die Leberzirrhose!

2008 fanden Wissenschaftler aus Taiwan sogar heraus, dass Curcumin sogar gegen Lungenkrebs nützlich sein kann. Die Wissenschaftler fanden in der Studie nicht nur heraus, dass die Krebszellen an der Invasion und Ausbreitung gehindert wurden, sondern auch, dass das Curcumin Proteine aktiviert, die die Krebszellen auf natürliche Weise verhindern.
Diese Studie untermauert die Aussagen der anderen Studien, die schon von anderen Wissenschaftlern gemacht wurden.

Es geht aber noch weiter, im Jahre 2010 wurde im Journal of Okarina Research noch eine weitere Studie zum Krebs veröffentlicht. Hier ging es um den Eierstockkrebs, dieser Krebs wird meistens durch Chemotherapie und Bestrahlung bekämpft, leider nur schlecht. Wird der Patient aber mit Curcumin vorbehandelt, wird die Potenz der konventionellen Krebsbehandlung erhöht.

Die Autoren schrieben Folgendes:

Die Vorbehandlung mit Curcumin erhöht die Empfindlichkeit für die Chemotherapie und Bestrahlung in Eierstockkrebszellen durch multiple molekulare Mechanismen.

Kurkuma kann also der ganzen Familie helfen, nicht an Krebs zu erkranken. Deshalb ist es wichtig, Kurkuma ins Essen einzubauen oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen.

Die LEF (amerikanische Stiftung Life Extension Foundation) hat die Eigenschaften von Kurkuma zum Thema Krebs untersucht. Die Stiftung hat herausgefunden, dass die Heilpflanze auf zehn Faktoren bei der Krebsentwicklung einwirken kann. Darunter sind beispielsweise diese zu finden:

DNS-Schädigung
Chronische Entzündungen
Unterbrechung von Zellsignalwegen

Es gibt mittlerweile viele hunderte Studien, die BEWEISEN das Curcumin ein hoch potentes Mittel gegen Krebs ist. Dieses sollte in der konventionellen Medizin eingebaut werden, so könnten mehr Menschen wieder gesund werden.

Leider gibt es keine offiziellen Aussagen darüber, wie hoch die Dosis sein soll. Doch wenn man sich die Studien mal genauer anschaut, ergeben die Dosen ungefähr eine Menge von ca. 3600 mg (das sind 3,6 Gramm). Diese Dosis leitete den Zelltod der Krebszellen ein, unterbracht den Zellzyklus der Krebszellen und stoppte die Stammzellen der Krebszellen.

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: lifeextension.com naturalnews.com naturalnews.com naturalnews.com vitasearch.com

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }