Schokolade – sie macht sexy, glücklich und sogar gesund

SchokoladeDie Schokolade ist ganz oben in der Einkaufsliste, wenn es um Süßigkeiten geht. Der Grund ist nicht nur der unwiderstehliche Geschmack. Es gibt es sehr viele Sorten, die im Supermarkt angeboten werden. Leider ist in unserer Zeit die Schokolade sehr ins falsche Licht gerückt worden, weil die Industrie sehr viel Zucker in die Schokolade mischt. Es gibt aber eine Sorte von Schokolade, die einen sehr großen Nutzen für unseren Körper hat.

 

Wie wird heute Schokolade hergestellt?

Die Kakaobohnen werden bei 120°C bis 160°C geröstet und gemahlen. Dadurch verflüssigt sich die Kakaobutter, das ist das Fett der Kakaobohne. Die cremige Kakaomasse besteht aus der Kakaotrockenmasse und der Kakaobutter. Die Kakaotrockenmasse kommt als entöltes Kakaopulver in den Handel.

Die Kakaomasse ist der Grundbestandteil jeder Schokolade. Außer der weißen Schokolade, sie enthält nur die Kakaobutter und nicht die dunkle Kakaotrockenmasse.

In die Kakaomasse kommen noch Zutaten wie Zucker, Milch, Milchpulver und meistens noch der Emulgator Lezithin, der aus Soja gewonnen wird hinein.
Als Letztes wird die Schokoladenmasse gewalzt und dadurch wird ihre Konsistenz feiner. Jetzt kann die Schokolade in Form gebracht werden und sie wird dann als fertige Schokolade angeboten.

Es gibt aber noch die dunkle Schokolade, sie ist auch bitterer als die Milchschokolade. Sie enthält meist kein Milchpulver, sondern nur die Kakaotrockenmasse, etwas Zucker und die Kakaobutter. Desto mehr Kakao in der Schokolade drin ist, umso dunkler, bitterer und weniger süß ist dann das Endprodukt.

 

Bio Schokolade besser oder doch nicht?

In der Regel werden die Kakaobäume in Monokulturen gehalten, dass macht sie sehr anfällig für Schädlinge. Dadurch werden die Bäume sehr oft und intensiv mit Pestiziden bespritzt.

Du solltest deine Schokolade aus kontrolliertem biologischen Anbau kaufen. Diese haben bessere Bedingungen, denn sie wachsen in Mischkulturen auf und tragen außerdem dazu bei, dass der Boden nährstoffreich bleibt. Dadurch bleiben die Schädlinge auf natürliche Weise weg. Die geernteten Kakaobohnen haben dann einen höheren Nähr- und Vitalstoffgehalt und das ist sogar nachgewiesen.

 

Kakao enthält sehr viel Magnesium und ist eine super Quelle

Die beste und natürlichste Magnesiumquelle, die wir in Lebensmitteln finden können, ist die Kakaobohne. Kakaopulver, das nicht stark entölt wurde liefert 400 mg Magnesium pro 100 g, das kann unseren Tagesbedarf an Magnesium ganz locker abdecken.

Ich denke aber nicht das einer von uns 100 Gramm Kakaopulver am Tag zu sich nimmt. Doch kann der Verzehr von Kakao dazu beitragen, unseren Magnesiumbedarf gut zu decken. Am besten solltest du rohes Kakaopulver nehmen und es mit einer gesunden veganen Milch zu dir nehmen.

Ohne Magnesium kein Leben so sagt man, wir wissen nun das die Kakaobohne viel Magnesium liefert und deshalb sollte sie in unserem Speiseplan fest eingebaut werden.
Wenn du noch mehr über Magnesium wissen möchtest, kannst du es hier nachlesen.

Die Kakaobohne enthält aber noch andere Mineralien und Spurenelemente und das in beachtlicher Menge:

Calcium
Kalium
Phosphor
Eisen
Kupfer

 

Im Kakao und Schokolade sind Antioxidantien zu finden

Es gibt aber noch andere wertvolle Inhaltsstoffe, die man in der Kakaobohne finden kann. Über 500 sind bekannt, einige davon sind sekundäre Pflanzenstoffe. Einer dieser Pflanzenstoffe sind die gut bekannten Flavonoide, sie wirken sehr stark antioxidativ, sie schützen den Körper vor freien Radikalen. Dieser Stoff ist für unser Immunsystem enorm wichtig, da es das Immunsystem entlastet und stärkt.

 

Wie Schokolade auf das Cholesterin wirkt

Im Jahre 2010 im Fachjournal Diabetic Medicine wurde eine Studie veröffentlich, sie sollte zeigen, welche Wirkung die Polyphenole auf den Cholesterinspiegel haben.

In dieser Doppelblindstudie wurden 12 Teilnehmer genommen, die Diabetes Typ 2 hatten. In der ersten Gruppe bekamen die Probanden 45 g Schokolade, diese hatte einen sehr hohen Polyphenolanteil. Die andere Gruppe bekam auch die 45 g Schokolade, doch diese hatte einen sehr geringen Polyphenolanteil.

Das Ergebnis war:

Der hohe Gehalt an Polyphenole führte zu einem Anstieg des „guten“ Cholesterins (HDL-Cholesterin) und gleichzeitig verringerte sich das Gesamtcholesterin.

Es gibt aber noch eine andere Studie, die das Ergebnis bestätigen kann.
Die Studie aus der San Diego State University, die beim Kongress Experimental Biology im Jahr 2012 vorgestellt wurde.

Ein guter Nebeneffekt ist auch das, das Herz-Kreislauf-System durch die Schokolade geschützt wird.

 

Durch Schokolade werden die Blutgefäße gesund gehalten

Eine andere Studie aus den USA zeige, dass die Flavanole die Blutgefäße flexibel halten und die schädlichen Ablagerungen an den Gefäßwänden verhindert werden. Dadurch kann man Bluthochdruck und Arteriosklerose vorbeugen.

Es gibt aber noch einen anderen Weg, warum das Herz-Kreislauf-System gesund gehalten wird:

Die Bakterien Bifido und andere Milchsäurebakterien ernähren sich von der Schokolade!

Diese Bakterien stoppen mit der Kraft der Schokolade die schädlichen Entzündungsprozesse in unserem Körper. Ist das nicht GEIL?

Werden diese Entzündungsprozesse verhindert oder nur reduziert, erhöht dies die Funktion der Gefäße. Das wirkt präventiv auf unser Herz.

 

Schokolade in der Schwangerschaft sehr von Vorteil

Du fragst dich sicherlich wie denn das? In unserer westlichen Gesellschaft gibt es sehr viele Komplikationen bei der Geburt, sodass es zu vielen Frühgeburten, Fehl- und Totgeburten kommt. Der Grund dafür ist die Schwangerschaftsvergiftung! Diese Vergiftung kannst du an folgenden Merkmalen erkennen:

hoher Blutdruck
Ödeme
Erhöhte Eiweiß Ausscheidung über den Urin

Zu dieser Schwangerschaftsvergiftung wurde eine Studie mit 2500 schwangeren Frauen gemacht. Jene die regelmäßig dunkle Schokolade aßen, hatten ein um 50 % geringeres Risiko an dieser Vergiftung zu erkranken.

WICHTIG dabei ist, dass die Schokolade einen hohen Kakaoanteil haben sollte, so ab 70 %. Die Milchschokolade, die wir so kennen, ist nicht gerade vorteilhaft, weil sie sehr viel Zucker enthält.

 

Schokolade sorgt für gute Laune und kann wie Viagra wirken  

Die Kakaobohne hat einen sehr guten Gehalt an Theobromin, der sorgt für eine stimmungsaufhellende Wirkung.

Doch auch für Arginin ist diese Bohne eine gute Quelle. Arginin ist eine Aminosäure und für uns Menschen sehr wichtig. Arginin soll so sagt man es ihm nach wie Viagra wirken. Es fördert nämlich den Blutfluss und dadurch werden die Geschlechtsorgane besser durchblutet. Aus diesem Grund verbessert sich die sexuelle Lust. Das funktioniert bei Mann und Frau gleichermaßen.

In alten Schriften wurde die Kakaobohne auch als Aphrodisiakum bezeichnet, sie kann aber für andere Erkrankungen verwendet werden. Die Azteken wussten zum Beispiel das die Kakaobohne antidepressive Wirkung hat.

Für diese Wirkung sind folgende Stoffe verantwortlich:

Serotonin
Dopamin
Phenylethylamin
Anandamid

Diese Stoffe sind in dem Kakao alle vertreten.

 

Schokolade der Stoff um das Gehirn 30 Jahre zu verjüngen

Einige von uns haben schon im jungen Alter Gedächtnisprobleme, die Schokolade kann da auch helfen.

Die im Kakao enthaltenen Flavanole verbessern die Aktivität bestimmter Hirnareale.  Das führte bei den Probanden zu einer besseren Gedächtnisleistung.

Testpersonen die eine Hirnaktivität eines 60-Jährigen aufwiesen, konnten nach der Aufnahme von Flavanolen eine Hirnaktivität eines 30-Jährigen aufweisen.
Das hört sich für Menschen mit diesen Problemen doch gut an.

Aber auch die Antioxidantien, die im Kakao zu finden sind sehr wichtig fürs Gehirn. Es schützt die Gehirnzellen vor dem oxidativen Stress und so vor dem Zelltod. Aber sie haben noch einen anderen Nebeneffekt, sie helfen bei der Neubildung von Nervenzellen.

 

Schokolade schützt uns gegen Übergewicht

Ein hoher Kakaoanteil in der Schokolade hilft nicht nur Gewicht abzunehmen, sondern verhindert die Entstehung von Diabetes. Das bewies man in einer wissenschaftlichen US Studie:

Dazu nahm man Mäuse, die Kakao-Flavanole und fettreiches Futter aßen. Diese Kombination hemmte die Gewichtszunahme bei den Mäusen. Es verbesserte sich sogar die Glucosetoleranz, das hilft Diabetes vorzubeugen.

Diese Wirkung kann man auch verstärken, indem man die Schokolade trinkt.

Hier noch ein Rezept für eine gesunde Trinkschokolade:

Dieses Rezept reicht für 2 große Tassen:

750 ml alternative Milch oder Wasser
1,5 – 2 EL Kakaopulver so naturbelassen wie es geht
(ich benutze Bio Kakao aus Fair Trade Anbau).
1,5 rohes weißes Mandelmus

So, ich hoffe ich konnte dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber? Schreib doch bitte ein Kommentar, damit ich deine Meinung zu diesem Thema hören kann.

Quelle: ncbi.nlm.nih.gov pubs.acs.org acs.org nature.com eurekalert.org

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{ 0 comments… add one }